Mittwoch, 29. Juni 2016

Rezension - Rebels in the sand

Autor: Alwyn Hamilton 
Titel: Rebels in the Sand 
Erschienen: März 2016 
Kaufen: Amazon 
Inhalt:She’s more gunpowder than girl—and the fate of the desert lies in her hands.
Mortals rule the desert nation of Miraji, but mystical beasts still roam the wild and barren wastes, and rumor has it that somewhere, djinni still practice their magic. But there's nothing mystical or magical about Dustwalk, the dead-end town that Amani can't wait to escape from.
Destined to wind up "wed or dead," Amani’s counting on her sharpshooting skills to get her out of Dustwalk. When she meets Jin, a mysterious and devastatingly handsome foreigner, in a shooting contest, she figures he’s the perfect escape route. But in all her years spent dreaming of leaving home, she never imagined she'd gallop away on a mythical horse, fleeing the murderous Sultan's army, with a fugitive who's wanted for treason. And she'd never have predicted she'd fall in love with him... or that he'd help her unlock the powerful truth of who she really is.
 


Meinung 
Das Buch fängt mitten im Geschehen an, ohne dass dem Leser viele Informationen gegeben werden. Trotzdem ist es sehr leicht zu verstehen und man ist schnell im Geschehen drinnen. Das zieht sich durch das gesamte Buch, dem Leser werden immer nur dann relevante Informationen zur Geschichte gegeben wenn es die Handlung gerade verlangt. Ich persönlich finde das sehr angenehm, da es dadurch keine elendig langen Absätze gibt, die ich am liebsten alle überspringen würde. Das führt auch dazu, dass die Geschichte sehr schnell zu ende gelesen ist, nach ein paar Stunden war ich fertig. 

Die Handlung selbst verläuft in einem sehr schnellen Tempo, manchmal sogar zu schnell. Teilweise schließen die Kapitel direkt aneinander an aber es gab einige Stellen im Buch an denen Tage vergangen sind ehe die Handlung wieder einsetzt. Das ist nicht unbedingt störend, aber teils braucht es dennoch ein wenig Zeit bis ich mich wieder im Geschehen zurecht gefunden habe und wusste was unserer Protagonistin gerade geschieht. 

Ich muss gestehen, dass ich nicht immer wusste wie genau ich mir die beschriebene Welt vorstellen soll. Das Buch ist ein Mix aus wilder Westen und mittlerer Osten. Eine Mischung die mir selbst noch nie begegnet ist. Das Zusammenspiel hat aber im großen und ganzen wirklich gut funktioniert, auch wenn es einige Stelle gab in welchen die beiden Welten nicht zusammen gepasst haben. Das soll euch aber auf einen Fall vom Lesen des Buches abhalten ;) 

Am Ende der Geschichte schlagen die Geschehnisse einen Weg ein, den ich mir nicht erwartet hätte. Ohne euch zu spoilern verrate ich nur so viel: Ein wahrer Plot Twist ist es zwar nicht, aber die Autorin hat gegen Ende noch eine Überraschungen parat. 
Die letzten paar Seiten waren dann mit Action gefüllt, die ich mir von Anfang an erwartet hätte!
Die Protagonistin Amani ist eigentlich ziemlich unscheinbar. Mir fällt es schwer ihren Charakter in Worte zu fassen, da sie für mich nicht wirklich eine Persönlichkeit hatte bzw. sich nicht wirklich von anderen Protagonistinnen aus Büchern dieser Art unterscheidet. Trotzdem konnte ich die meisten ihrer Handlungen verstehen und nachvollziehen. In mancher Hinsicht hat sie etwas kindisch gewirkt, aber das hat mich ehrlich gesagt nicht weiter gestört. 

Jin, das männliche Gegenstück zu unserer Protagonistin, hat genau wie sie selbst auch keine bemerkenswerte Persönlichkeit. Mir hat die Chemie zwischen den Beiden gefehlt. Sie mussten miteinander fliehen, also blieb ihnen wohl auch nichts anderes übrig als ein Interesse füreinander zu entwickeln. Es hatte mehr den Anschein nach "na gut, jetzt sind wir beide da also warum nicht?" Der Funke hat gefehlt. 

Schreibstil 
Der Schreibstil war sehr angenehm, das Buch wird ausschließlich aus der Perspektive der Protagonistin geschrieben, ich dachte anfangs, dass die Autorin vielleicht auch das ein oder andere Kapitel aus der Sicht des männlichen Charakters erzählt, aber dem war nicht so. 

Das Buch ist sehr einfach und flüssig geschrieben und die Handlung kann immer sehr gut verstanden werden.
Die Autorin hat auf lange Beschreibungen der Umgebung verzichtet, das finde ich einerseits schade, da es für mich an manchen Stellen schwer war mir ein Bild zu machen. Aber andererseits war es auch ziemlich angenehm, da manchmal zu lange Beschreibungen den Lesefluss stören können. 

Aufmachung 
Das Cover gefällt mir sehr gut und ist mir in der Buchhandlung sofort ins Auge gesprungen. Ich finde das Farbspiel wirklich sehr schön und auch die Abbildung selbst sind nicht nur passend für die Geschichte, sondern sieht auch wirklich gut aus.
Auch der Titel spiegelt den Inhalt des Buches sehr gut wieder, der Verlag hat sich eindeutig Mühe gegeben, das Buch so ansprechend wie möglich zu gestalten. 


Fazit
Das Buch hat auf jeden Fall einige Elemente, die mir sehr gut gefallen haben, aber auch welche mit denen ich mich nicht so ganz anfreunden kann. Die Autorin hat sich auf jeden Fall eine sehr interessante Geschichte ausgedacht, die ich in dieser Form noch nie gelesen habe. 
Es gibt einige Lücken, die hoffentlich in den nächsten beiden Teilen gefüllt werden, ich glaube die Geschichte kann im Laufe der Trilogie richtig Schwung annehmen und wird auf jeden Fall vielen von euch gefallen.


Sonntag, 26. Juni 2016

Rezension - Das Leuchten meiner Welt

Autor: Sophie Khan
Titel: Das Leuchten meiner Welt
OT: Yasmeen
Erschienen: Juni 2016
Kaufen:
Amazon / Randomhouse 
goodreads
Inhalt
Irenies Kindheit endet an dem Tag, an dem sie nach Hause kommt und ihre Mutter Yasmeen nicht mehr da ist. Der Vater erklärt nichts, weicht allen Fragen aus. Fünf Jahre vergehen, bis Irenie eine Kiste mit Briefen findet und dem Geheimnis ihrer Mutter näher kommt. Auf der Spur einer verbotenen Liebe reist sie von Amerika bis nach Pakistan, voller Hoffnung, in diesem Sommer Yasmeens Verschwinden endlich zu verstehen.
Anrührend und klug erzählt Sophia Khan in ihrem beeindruckenden Debüt von einer geheimen Liebe und deren Folgen für eine ganze Familie.

Herzlichen Dank an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar.

Meinung
Ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut, Inhalt hat mich sehr angesprochen und ich war gespannt darauf wie die Autorin ihre Ideen umsetzen möchte!
Leider hat es ein wenig gedauert bis ich wirklich in die Geschichte reinkommen konnte. Es fängt sehr langsam an und nimmt im Verlauf der Geschichte nicht wirklich viel Schwung an. Vor allem die ersten paar Kapitel ziehen sich ziemlich in die Länge, da es kaum eine eigene Handlung gibt, sondern die beiden Charaktere in Erinnerungen an Yasmeen (Mutter und Ehefrau) schwelgen. Es ist zwar verständlich, dass die Autorin zuerst den Rahmen für das Buch ausmalen möchte, aber ich finde, dass dies auch im Laufe der Geschichte hätte passieren können. Stattdessen erfährt man ziemlich viel darüber wie das Leben der Protagonisten war bevor Yasmeen verschwunden ist.

Im Endeffekt ist das auch die Handlung des Buches. Die beiden Charaktere scheinen in einer Art Stillstand zu sein seitdem Yasmeen verschwunden, das ganze Buch scheint es als wären sie in ihren Erinnerungen gefangen gewesen und sehen kein Vor und kein Zurück. 
Dieses in Erinnerungen schwelgen zieht sich durch das gesamte Buch und ist aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. 
Vater und Tochter haben schon immer nebeneinander und nicht miteinander gelebt, das hat sich nach dem Verschwinden von Yasmeen nur verschlimmert. Anstatt zusammenzuhalten scheinen Beide vergessen zu haben, dass der jeweils andere auch eine wichtige Person verloren hat. Das ist ebenfalls ein Aspekt, der sich durch den ganzen Roman zieht. Anfangs hat es einen ziemlich nervigen Eindruck erweckt, nachdem ich jedoch mehr über die Beiden und ihre Beziehung zu Yasmeen erfahren habe fand ich es traurig. 
Auf der einen Seite haben wir Irenie, welche ihre Mutter vermisst und mit Hilfe der gefundenen Kiste eine Seite ihrer Mutter kennenlernt, die sie sich nie erwartet hätte. Ihre Mutter war für Irenie immer die wichtigste Person, der einzige Elternteil zu dem sie eine Beziehung aufgebaut hat.
Auf der anderen Seite haben wir James der sein Bestes tut um seine Tochter alleine großzuziehen, auch wenn er nicht weiß wie er mit einem Teenager umgehen soll und meistens Abstand von ihr hält.
Für mich persönlich war es teilweise schwer zu verstehen in welcher Zeit die Geschichte gerade spielt, dadurch habe ich immer wieder den Faden verloren. Ich muss aber gestehen, dass ich nach einer Zeit gar nicht mehr darauf geachtet habe und die Geschichte einfach ohne Zusammenhänge gelesen habe. 
Das ist das größte Problem, das ich beim Lesen hatte: Es war teils schwer nachzuvollziehen. Durch die ständigen Erzählungen der Vergangenheit gab es keine Zusammenhänge zum gegenwärtigen geschehen. Teilweise brechen auch Erzählungen der Gegenwart abprubt ab um eine Anektode der Vergangenheit zu weichen. 
Das Buch ist auf jeden Fall keines für Zwischendurch, man muss sich Zeit nehmen um die Zusammenhänge zu verstehen und die Handlungen der Protagonisten nachvollziehen zu können. 
Schreibstil
Die Geschichte wird aus der Perspektive von James und Irenie erzählt. Dabei hat die Autorin Irenie in der "Ich"- Form sprechen lassen, während James Teil der Geschichte in der dritten Person erzählt wurde. Das hat mir sehr dabei geholfen sofort zu verstehen aus welcher Sicht die Geschichte im Moment erzählt wird. Abgesehen war der Schreibstil zwar angenehm, aber sehr ausgeschmückt. Teilweise waren die Sätze ziemlich lang, so dass ich immer wieder aus der Geschichte rausgekommen bin!
Aufmachung

Meine Neugier auf das Buch wurde auf jeden Fall durch das Cover geweckt, ich hab selten so eine schöne Aufmachung gesehen und bin absolut begeistert davon. Es passt auch wirklich gut zur Geschichte, der Verlag hat sich auf jeden Fall Gedanken darüber gemacht!
Der Titel selbst gefällt mir auch sehr gut und ich finde, dass er den Inhalt des Buches auch sehr gut widerspiegelt.
Alles in allem ist die Aufmachung des Buches echt gut durchdacht und passt perfekt zur Geschichte.
 
Fazit
Meine Erwartungen an das Buch waren sehr hoch, umso mehr bin ich über den tatsächlichen Inhalt der Geschichte enttäuscht. Ich damit nicht sagen, dass es ein schlechtes Buch ist, es ist lediglich schwer die Geschichte genießen zu können wenn man ständig nachdenken muss in welcher Zeit man sich nun befindet. 
Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen. Ich denke, dass es vielen eine Freude machen wird, für mich war es einfach nicht das Richtige. 



Freitag, 24. Juni 2016

Follow Friday - 24.06.2016

Beim deutschen Follow Friday geht es darum neue Blogs zu entdecken und das Netzwerk zu erweitern. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von A bookshelf full of Sunshine  mehr Infos dazu bekommt ihr Hier .


Jeden Freitag wird eine Frage beantwortet, die heutige Frage ist: 

Wie oft bloggt ihr ihn der Woche, hab ihr einen bestimmten Wochenplan?

Ich versuche zwar mich an einen Wochenplan zu halten, das hat aber glaub ich nur für 1 Monat funktioniert und dann nicht mehr! MO, MO und MI klingt nach guten Tagen um etwas zu posten, aber ich vergesse dann einfach immer darauf! Ich geb mir zwar Mühe aber ja, irgendwas kommt leider immer dazwischen!
Was ich mir jedoch nie vorgenommen habe ist am Wochenende zu posten, ich weiß genau, dass ich drauf vergessen werde! Außerdem wird mein Blog am Wochenende immer ein wenig vernachlässigt! Nicht beabsichtigt, aber es passiert nun einmal!

Anfang dieser Woche habe ich mir überlegt Montag, Dienstag und Donnerstag zu posten, aber daraus ist auch nichts geworden xD 

Ich versuche einfach so regelmäßig wie es geht zu posten aber dazu zwingen will ich mich auch nicht! Dann macht das Bloggen sicher bald keinen Spaß mehr! 


Dienstag, 21. Juni 2016

[Cover Reveal] Torn - Jennifer L. Armentrout

Ich kann euch gar nicht sagen wie aufgeregt ich über den zweiten Teil der "Wicked Saga" von Jennifer L. Armentrout bin! Umso mehr freut es mich, dass ich euch heute das Cover vorstellen kann! 

Falls ihr den ersten Teil der Reihe noch nicht kennt habt ihr jetzt die Möglichkeit die Kindle Edition für nur 99ct zu kaufen! Wie genial ist das?? :D *Hier* habt ihr den Link zu Amazon. 


Und jetzt bitte kurzen Trommelwirbel.... 





Ich muss gestehen, dass ich das Cover wirklich sehr gern hab! Ich liebe das Zusammenspiel der Farben und natürlich auch die Tatsache, dass es zum ersten Teil der Reihe passt 
Hier habt ihr zum Vergleich nochmal das Cover von Wicked! Ich finde die beiden Bücher sind wirklich sehr gut gestaltet. Ich kann es kaum erwarten das Buch endlich in den Händen zu halten! Erscheinen wird es am 19. Juli 2016.
Wir alle wissen wie langsam Amazon bei Neuerscheiungen ist also werde ich wohl noch ein bisschen länger warten müssen! Aber ich weiß jetzt schon dass sich das warten lohnen wird! :D 




Inhalt 

Torn between duty and survival, nothing can be the same.

Everything Ivy Morgan thought she knew has been turned on its head. After being betrayed and then nearly killed by the Prince of the Fae, she’s left bruised and devastated—and with an earth-shattering secret that she must keep at all costs. And if the Order finds out her secret, they’ll kill her.

Then there’s Ren Owens, the sexy, tattooed Elite member of the Order who has been sharing Ivy’s bed and claiming her heart. Their chemistry is smoking hot, but Ivy knows that Ren has always valued his duty to the Order above all else—he could never touch her if he knew the truth. That is, if he let her live at all. Yet how can she live with herself if she lies to him?But as the Fae Prince begins to close in on Ivy, intent on permanently opening the gates to the Otherworld, Ivy is running out of options. If she doesn’t figure out who she can trust—and fast—it’s not only her heart that will be torn apart, but civilization itself.

Ich habe fast alle Bücher von Armentrout gelesen und weiß jetzt schon dass sie mich nicht enttäuschen wird! 
Seid ihr auch schon so gespannt auf den nächsten Teil? Lasst es mich in den Kommentaren wissen! 



Freitag, 17. Juni 2016

Follow Friday


Beim deutschen Follow Friday geht es darum neue Blogs zu entdecken und das Netzwerk zu erweitern. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von A bookshelf full of Sunshine  mehr Infos dazu bekommt ihr Hier .
Jeden Freitag wird eine Frage beantwortet, die heutige Frage ist: 


Welche Buchreihe würdest du selbst gerne weiterschreiben?

Eine wirklich interessante Frage und für mich auch sehr schwer zu beantworten! 

Natürlich gibt es einige Serien bei denen ich mir wünschen würde, dass sie Fortsetzungen haben aber mir selbst würde ich nicht zutrauen eine Reihe weiterzuschreiben!
Auch wenn ich es immer wieder gut finde, wenn andere Leute sich die Mühe machen ein Universum weiter auszubauen (z.B. Harry Potter) bin ich dennoch der Meinung, dass der Autor am besten weiß wann genug ist. 

Bleiben wir beim Bsp. Harry Potter! Wie wir alle wissen liebe ich die Serie, ich könnte sie jeden Tag bis zum Rest meines Lebens weiterlesen, aber dennoch bin ich mit dem Ende zufrieden und wäre auch glücklich wenn es nach dem 7. Band geendet hätte.
Natürlich ist das Theaterstück welches gerade in England läuft eine geniale Möglichkeit nochmal in die Welt einzutauchen, aber irgendwann muss auch genug sein ;) Das klingt jetzt alles viel härter als ich es tatsächlich meine, ich kann meine Gedanken dazu einfach nicht so richtig "auf Papier" bringen. 

Viel lieber wäre mit z.B. eine Vorgeschichte der HP Reihe anstatt einer Fortsetzung! Wer will nicht das Leben der Marauders kennenlennen? Erfahren was James und Sirius so alles angestellt haben? 
Aber wie gesagt: ich würde mir nicht selbst zutrauen eine Reihe weiterzuschreiben, so viel Talent habe ich wirklich nicht ;) 



Donnerstag, 16. Juni 2016

Rezension - The Problem with forever


Autor: Jennifer L. Armentrout
Titel: The Problem with forever
Erschienen: 17. Mai 2016
Kaufen: Amazon
goodreads
Inhalt: For some people, silence is a weapon. For Mallory “Mouse” Dodge, it’s a shield. Growing up, she learned that the best way to survive was to say nothing. And even though it’s been four years since her nightmare ended, she’s beginning to worry that the fear that holds her back will last a lifetime.
Now, after years of homeschooling with loving adoptive parents, Mallory must face a new milestone—spending her senior year at public high school. But of all the terrifying and exhilarating scenarios she’s imagined, there’s one she never dreamed of—that she’d run into Rider Stark, the friend and protector she hasn’t seen since childhood, on her very first day.
It doesn’t take long for Mallory to realize that the connection she shared with Rider never really faded. Yet the deeper their bond grows, the more it becomes apparent that she’s not the only one grappling with the lingering scars from the past. And as she watches Rider’s life spiral out of control, Mallory faces a choice between staying silent and speaking out—for the people she loves, the life she wants, and the truths that need to be heard.


  Meinung
Jennifer L. Armentrout hat es wieder einmal geschafft mich bis in die Morgenstunden wach zu halten, nicht viele Autorenkönnen das! Auch hat sie es wieder geschafft mir Tränen in die Augen zu treiben mit dem Gedanken "Ich wein nicht, ich bin nur müde". Auch das schaffen nicht viele Autoren, da es sich hierbei aber um Armentrout handelt wundert es mich nicht ;)

Ich habe schon seit Monaten auf die Veröffentlichung ihres neuen Romans hingefiebert und konnte es kaum erwarten mein eigenes Exemplar in den Händen zu halten, leider hat es dann noch etwas gedauert, was daran liegt, dass ich mein ganzes Geld Anfang Mai in London ausgegangen habe ;)

Wie zu erwarten war hat mich die Autorin nicht im Stich gelassen, alle meine Hoffnungen und Erwartungen an das Buch wurden erfüllt, trotzdem gab es einige Aspekte die ich nicht erwartet hätte, ich will euch hier nicht allzu viel verraten, aber ich war ohne Zweifel von dem Lauf der Geschichte überrascht.

Mallory, unsere Protagonistin, war mir mehr als sympathisch, sie hat schon nach den ersten paar Seiten einen Platz in meinem Herzen gefunden und wird mir bestimmt lange in Erinnerung bleiben. Ihre Persönlichkeit hat mich voll und ganz überzeugt. Sie war keine von den Protagonistinnen, die bei jeder Kleinigkeit übertreiben und aus einer Mücke einen Elefanten machen, sie war das genaue Gegenteil: Sie versucht ihre Mitmenschen zu verstehen und sich in diese einzufühlen, das hat mich wirklich sehr überrascht und auch gefreut!
Ohne zu viel zu verraten: Es gab eine weibliche Person in der Geschichte, die Mallory teils ziemlich unfair behandelt hat, anstatt sie zu verurteilen hat sie versucht sich in ihre Position zu versetzen um ihre Handlungen nachvollziehen zu können, nicht viele Protagonistinnen machen das! 

An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich von einigen Rezensionen sehr enttäuscht bin und manchen Lesern das Buch um die Ohren schmeißen möchte.
Im Vorhinein habe ich ein paar Rezensionen gelesen (und gehofft nicht gespoilt zu werden) und war richtig geschockt darüber wie ignorant manche Leser sind.
Anscheinend vertreten einige die Meinung, dass Mallory schüchtern ist, sie haben die Nase voll von Protagonistinnen, die öfters  rot anlaufen, sich nicht immer trauen ihre Meinung zu sagen und schlicht und ergreifend zurückhaltend sind. Der Meinung bin ich zwar auch, aber in diesem Buch ist es wirklich unangebracht Mallory als schüchtern zu bezeichnen! Geht's noch? Habt ihr das Buch wirklich gelesen? Wisst ihr um was es geht? Wisst ihr was sie durchgemacht hat? Oder habt ihr einfach die Hälfte übersprungen und wisst daher nicht, was Mallory passiert und was der Grund ist, dass sie schüchtern ist ?? Ich könnte mich stundenlang darüber aufregen. Natürlich ist sie schüchtern, aber man sollte sie deswegen nicht mit allen anderen Protagonistinnen in einen Topf werfen.

Mallory muss mit vielen Dämonen ihrer Vergangenheit kämpfen, Armentrout hat diesen Kampf sehr gut dargestellt! Ich finde es wichtig, dass Autoren die schweren Aspekte des Lebens thematisieren, sie lassen den Leser mit offenen Augen durch die Welt gehen!
Mallorys Entwicklung im Laufe der Geschichte ist nicht nur durch ihren inneren Monolog erkennbar, auch ihre Taten zeigen, dass sie sich von einem ängstlichen Mädchen in eine (fast) erwachsene Frau entwickelt hat.

Die vorkommende Liebesgeschichte zwischen Rider und Mallory hat mir sehr gut gefallen. Sie war nicht zu kitschig, hat sich sehr schön entwickelt und Mallory hat ihr Leben nicht von Rider abhängig gemacht! Sie war weiterhin ihre eigene Person, natürlich hat Rider einen wichtigen Teil ihres Lebens eingenommen, aber das ist selbstverständlich wenn man bedenkt welche Erinnerungen und Erfahrungen die Beiden haben.

Rider, das männliche Gegenstück zu unserer Protagonistin hat mir wirklich sehr gut gefallen! Er war Mallory gegenüber sehr verständnisvoll und hat sie in allem vokll und ganz unterstützt. Er war keiner von diesen Bad Boys die zu cool für alles und jeden sind, sondern ein richtig netter Mensch! Ich hätte nichts dagegen jemandem wie Rider als besten Freund zu haben. Er ist ein wirklich sympathischer Mensch und eine Figur die sehr gut in die Geschichte passt! 

Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, jeder und jede von ihnen hat einen wichtigen Teil der Geschichte e eingenommen, die Autorin hat einen perfekten Mix an verschiedenen Persönlichkeiten geschaffen. 

Aufmachung
Das Cover gefällt mir sehr gut, ich traue mich sogar zu sagen, dass es mein Lieblingscover 2016 ist! Genau wie der Titel selbst spiegelt es die Geschichte sehr gut wieder. In der Buchhandlung und auch in unseren Bücherregalen macht es sicher einen sehr guten Eindruck! Ich bin absolut begeistert davon, vor allem wenn ich an die anderen Cover der Autorin denke, die meistens eher nicht so schön zu anschauen sind, zumindest für mich. 

 Fazit
Wie zu erwarten war hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen! Ich würde es auf jeden Fall und ohne zögern weiterempfehlen! Armentrout hat ein sehr schweres Thema aufgegriffen und sehr gut in die Geschichte eingebaut, auch wenn ich glücklicherweise eine wirklich gute Kindheit hatte konnte ich mich gut in die Protagonistin hineinversetzen, für mich waren alle ihre Handlungen nachvollziehbar und durchdacht.
Armentrout enttäuscht mich einfach nie ;)




Dienstag, 14. Juni 2016

[Book Talk] - Top 5 Kinderbücher

Damit ich auch mal meinen Gedanken zu allen möglichen Themen rund ums Buch freien Lauf lassen kann habe ich mir überlegt einen "Book Talk" zu starten! Ich bin mir sicher, dass es die Idee schon 100 mal gegeben hat, innovativ ist sie ja nicht besonders ;)
Immer nur Rezensionen schreiben ist einfach nicht das Gelbe vom Ei, deswegen dachte ich, dass ich einfach mal drauf losschreib! Dabei kann alles rauskommen, Top 10 Bücher, Serien Flops, Buchbesprechungen und alle möglichen Listen! Ich persönlich liebe es ja Listen zu schreiben :D Damit das ganze einfach und unkompliziert bleibt nenne ich es einfach mal "Book Talk".

Edit: Harry Potter ist für mich kein Kinderbuch. Harry Potter ist mein Leben ;) 

Ich würde mich freien wenn ihr auch euren Senf dazu abgeben würdet ;D Andere Meinungen sind immer willkommen!
Ich glaube wir haben alle die gleichen Bücher als Kind "gelesen", trotzdem will ich euch heute mal meine Top 5 Kinderbücher vorstellen, die ich als Kind absolut geliebt habe!

Räuber Hotzenplotz

Wenn ich an Kindebücher denke ist das erste Buch, das mir einfällt der Räuber Hotzenplotz, ich kann mich zwar nicht mehr daran erinnern wann ich zum ersten Mal die Geschichte von Kasperl und Sepp gelesen haben, aber es hat auf jeden Fall einen Platz in meinem Herzen! Ich habe  noch die Ausgabe meiner Kindheit in meinem Bücherregal, sogar ohne irgendwelche Kritzeleien ;)
Die Geschichte ist wirklich sehr süß und versetzt mich immer in meine Kindheit zurück.

Die Omama im Apfelbaum
Auch wenn ich mich kaum noch an den Inhalt erinnern kann weiß ich noch ganz genau, dass ich in der Volksschule Lesestunden mit der Omama im Apfelbaum gern hatte! Meine Mama musste mir das Buch danach unbedingt kaufen, weil mich die Geschichte der Oma, die in einem Apflbaum lebt und mit der man die tollsten Abenteuer erlebt, faszinierte.

Die unendliche Geschichte
Bei Michael Endes Roman handelt es sich um ein weiteres Buch, das mir in der Volksschule vorgestellt wurde. Wir hatten eine Art Leserunde am Anfang des Tages in welcher die Schüler abwechselnd einen Teil des Buches vorgelesen hat! Es war immer etwas ganz Besonderes und die Geschichte hat mich bis zum Schluss mitfiebern lassen. In der letzten Klasse der Volksschule hat jeder Schüler das Buch als Abschlussgeschenk, mit einer kleinen Widmung der Lehrerin, bekommen! Meines habe ich, mittlerweile ziemlich zerfleddert, im Bücherregal stehen.
Das kleine ich bin ich
Die Geschichte des kleinen Ich bin ich kennt wohl jeder, wann und wo genau mir das Buch vorgestellt wurde weiß ich leider nicht mehr, es war aber glaube ich in der Volksschule, eine eigene Ausgabe hatte ich leider nie. Ich glaube Lobes Geschichte hat jeden von uns beeinflusst und auch meine Kinder, wenn ich welche haben sollte, werden das kleine Ich bin ich kennenlernen.

Der Regenbogenfisch
Der kleine Regenbogenfisch wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, da wir ihn im Kindergarten bei einem Fest "aufgeführt" haben, jedes von den Kindern hat einen Fisch gespielt und musst einen Teil des Buches vorlesen und hat eine Schuppe "vom Regenbogenfisch" bekommen. Als Kind war das etwas ganz Besonderes für mich, vor allem die glänzende Schuppe, die ich behalten durfte hat mich erfreut :D


Was sind denn so eure Lieblingsbücher aus eurer Kindheit? Welches Buch werdet ihr ewig in Erinnerung behalten? Habt ihr vielleicht auch ein Buch und eine Erinnerung dazu, wie es bei mir und dem Regenbogenfisch ist?

Montag, 13. Juni 2016

Montagsfrage #8

 
 
 
Auch diese Woche gibt es wieder eine Montagsfrage bei Buchfresserchen, wenn ihr mitmachen wollt schaut am besten gleich bei ihr vorbei! 

Montagsfrage: Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?
 
 
 Ich kaufe immer wieder gebrauchte Bücher und hab darin schon Postkarten, Lesezeichen und Notizzettel gefunden! Über so etwas freu ich mich immer irrsinnig und behalte die gefundenen Schätze dann auch immer.  Manchmal finde ich auch die ein oder andere Notiz im Buch selbst was mich nicht stört, ich finde es sogar ziemlich interessant zu wissen was sich ein anderer Leser gerade gedacht hat.
Ich bin ja ein Vertreter der Devise "Wenn man ein Buch liebt muss man das auch erkennen können" Also umgeknickte Buchrücken, Cover die eindeutige Gebrauchsspuren etc. aufweisen fand ich immer schon am schönsten ;) Ich verstehe Leute nicht die Bücher lesen ohne, dass man es erkennt! Ich könnte das nie! Meine Tante gehört auch zu dieser Art von Leser, ihr Bücherregal besteht aus Büchern denen man nicht anmerkt, dass sie gelesen wurden.
Bei mir findet man auch fast in jedem Buch Eselsohren, viele werden mich wohl verfluchen, aber wie gesagt: Wenn man ein Buch liebt muss man das auch erkennen!
 
Was mich jedoch stört sind Unterstreichungen und Notizen in Büchern der Bücherei! Manchmal sind wirklich sinnvolle und hilfreiche Dinge unterstrichen aber wenn man 5 verschiedene Stifte auf einer Seite erkennen kann ist das wirklich übertrieben! Dann kopiert euch die Seite raus und macht euch auf den Kopien Notizen aber schmiert doch nicht Bücher der Bücherei an! Das sind nicht eure Bücher, andere wollen sie auch nutzen. Das ist der einzige Fall in dem es mich wirklich stört.
 
Wie ist es denn bei euch? Gehört ihr euch zu den pingeligen Lesern ;) Oder seid ihr eher wie ich und findet solche Mängel charmant? :D
 
 

Freitag, 10. Juni 2016

Rezension - Flamingos im Schnee

Autor: Wendy Wunder
Titel: Flamingos im Schnee
OT: The probability of miracles
Erschienen: August 2014
Kaufen: Amazon
InhaltCampbell Cooper würde gern ein normales Leben führen, aber die Diagnose Krebs hat ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ihre Chancen stehen schlecht, das weiß sie, und an Wunder glaubt sie nicht. Ihre Mutter ist da anders. Sie verschleppt Campbell kurzerhand in das Städtchen Promise in Maine, denn dort sollen auch die unmöglichsten Dinge wahr werden. Doch selbst der Schnee im Sommer oder die stundenlang andauernden Sonnenuntergänge können Campbell nicht überzeugen. Erst als sie Asher kennenlernt und langsam beginnt, ihr Leben wieder zu genießen, scheint fast alles möglich ...

Meinung 
Ich muss gestehen, dass ich das Buch nur wegen des Covers gekauft habe, das englische - scrollt einfach runter dann seht ihrs ;) ist ein Hingucker. Ich habe zuver weder von der Autorin noch von dem Buch gehört, musste es aber einfach haben, ohne den Inhalt gelesen zu haben, habe ich es sofort online bestellt, ein Kauf den ich nicht bereue! 
Können wir außerdem für einen kurzen Moment den Nachnamen der Autorin wertschätzen: Wunder, perfekter für das Buch geht's doch gar nicht ;)
Anfangs war ich ein wenig unsicher darüber, ob das Buch nicht doch zu sehr wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" (tfios)von John Green ist, denn Ähnlichkeiten sind auf jeden Fall vorhanden. Aber bis auf ein sterbendes Mädchen als Protagonistin und einen genialen Schreibstil haben die Geschichten nicht gemeinsam. 

Lasst euch von der deutschen Inhaltsangabe bitte nicht abschrecken, Cams Leben ändert sich nicht drastisch nur weil sie einen Typen kennengelernt hat, ganz im Gegenteil, ohne zu spoilern sage ich nur so viel: Es handelt sich nicht von der ersten zur letzten Seite um einen Liebesroman und Asher nimmt nicht nach der ersten Begegnung den wichtigsten Platz in Cams Leben ein. Sie weiß auch nach der Begegnung wo ihre Prioritäten liegen und schmeißt nicht alles weg nur um Zeit mit ihm zu verbringen! Ich war wirklich positiv überrascht und war, aus Erfahrung, schon darauf vorbereitet seitenlange Liebeserklärungen zu überspringen. 

Alle Charaktere haben eine wirklich gute Chemie , vor allem Cam und ihre Familie haben eine sehr charmante Art miteinander umzugehen, so dynamisch wie ich es von meiner eigenen Familie kenne ;) Ich habe während des Lesens nicht nur hin und wieder kurz geschmunzelt, sondern lauthals gelacht! Die Autorin hat Talent wenn es um witzige Dialoge geht.
 Der lustige Schreibstil war perfekt für eine so ernste Situation in welcher sich die Protagonistin befindet. Anstatt das Buch mit deprimierenden, zitatwürdigen Erkenntnissen zu füllen hat die Autorin mit einer sarkastischen und zynischen Art ein Buch erschaffen, dass mich mehr als einmal zum schmunzeln brachte!
Viele Leser werden den Schreibstil wahrscheinlich übertrieben finden, ich fand ihn absolut perfekt und würde mit wünschen, dass mehr Autoren so viel Talent wie Wunder hätten. 


Ein Aspekt der Geschichte der mich ein wenig gestört hat ist, dass anfangs alles viel zu schnell passiert. Cam erfährt von dem Umzug und *schwupps* ein paar Seiten später ist sie auch schon in ihrer neuen Heimat angekommen.
Sie haben dann auch mir nichts dir nichts eine Bleibe gefunden, alles war tipp topp einfach!
Über die Realitätsnähe des Romans kann man natürlich streiten, aber ich glaube die Autorin hatte auch nicht die Absicht ein Buch zu schreiben, dass reale Ereignisse widerspiegelt.

Aufmachung
Wie schon gesagt: Ich habe das Buch nur wegen des Covers gekauft, daher war
ich ziemlich enttäuscht als ich dann das deutsche gesehen habe, was besseres ist der Grafik Abteilung nicht eingefallen? 
Auch wenn der deutsche Titel und das Cover sehr gut zusammenpassen, passen sie jedoch nicht ganz zur Geschichte selbst, ich will nicht allzu viel verraten, aber beides passt zu ca. 10 Seiten des Buches, mehr nicht, die englische Version wiederum passt zum gesamten Inhalt des Buches. 
Vielleicht liebe ich das englische Cover auch einfach zu sehr und stehe deswegen dem deutschen so kritisch gegenüber ;) 

Fazit 
Ich würde das Buch absolut und ohne Zweifel weiterempfehlen! Es ist auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbücher für dieses Jahr und ich weiß jetzt schon, dass ich einige meiner Freunde dazu zwingen werde es auch zu lesen! 
Lasst euch von dem ernsten Inhalt des Buches nicht abschrecken, auch wenn Cams Krankheit öfters angesprochen wird gibt es keine ewig langen deprimierenden Episoden, in der die Protagonistin nur davon erzählt wie schrecklich und unfair nicht alles ist! Auch wenn das Thema Krebs ein sehr ernstes ist, wird es in Büchern trotzdem immer auf die gleiche Art dargestellt, hier haben wir es jedoch mit einer Protagonistin zu tun, die durch ihren Krebs nicht (immer) ihr Leben bestimmen lässt, mit ihrer witzigen und sarkastischen Art ist mir die Protagonistin sofort ans Herz gewachsen!
Kauft euch dieses Buch!!! 



Mittwoch, 8. Juni 2016

Rezension - Noah und Echo. Liebe kennt keine Genzen

Autor: Katie McGarry
Titel: Noah und Echo. Liebe kennt keine Grenzen
OT: Pushing the limits
Erschienen: April 2013
Kaufen: Amazon 
Inhalt: Früher gehörte Echo zu den beliebtesten Mädchen ihrer Schule. Doch eine Nacht, an die sie sich nicht erinnern kann, hat alles verändert. Um herauszufinden, was in jener Nacht wirklich passiert ist, braucht Echo Informationen aus ihrer Therapieakte. Dabei hilft ihr ausgerechnet Noah, der bad boy der Schule. Nicht ahnend, was die Wahrheit bringen wird, verlieben sich die beiden leidenschaftlich ineinander.
Große Gefühle und knisternde Erotik mit einem hinreißenden Helden, ein Aufrührer, Rebell und Traummann.

Meinung 
(Zuerst muss ich anmerken, dass ich bis zum Verfassen der Rezension nicht mal wusste, dass es auch auf Deutsch erschienen ist. Die gesamte Rezension bezieht sich auf die englische Version.)
Das ist eines der Bücher das ich seit dem es erschienen ist immer wieder online gesehen aber nie bestellt hab! Der einfache Grund dafür ist das Cover. Ich gestehe: Ich lasse mich viel zu oft von dem Cover eines Buches beeinflussen, vor allem wenn es so aussieht wie das von diesem Roman. Bei Noah und Echo - Liebe kennt keine Grenzen bereue ich echt mich so von dem Cover beeinflussen zu lassen, das Buch hat mich wirklich sehr positiv überrascht! 

Das Buch wird aus 2 Perspektiven erzählt, wobei es immer ein Kapitel abwechselnd aus Noahs und Echos Sicht gibt. Normalerweise mag ich solche Bücher nicht,  aber ich diesem trotzdem eine Chance geben. Ich bin dann auch ziemlich schnell hineingekommen und habe das Buch innerhalb weniger Stunden fertiggelesen. McGarry hat die Perspektivenwechsel immer an genau der richtigen Stelle gemacht so war der Lesefluss sehr flüssig und angenehm.
 
Die beiden Protagonisten, Echo und Noah, haben von Anfang an eine sehr gute Chemie, ihre Beziehung entwickelt sich sehr natürlich was mich gefreut hat! Es war keine Liebe auf den ersten Blick a la Romeo und Julia, sie fühlen sich anfangs zueinander hingezogen, dies entwickelt sich dann mit der Zeit in eine Beziehung! Die Autorin hat das wirklich sehr schön geschrieben. 
Die Beiden haben ihre eigenen Probleme, die sie gemeinsam bewältigen können, daher beschließen sie, gegen jede Art der Logik, einander zu helfen. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto stärker fühlen sie sich zueinander hingezogen. Ich war erleichtert darüber, dass nicht sofort von der großen Liebe die Rede war.

Der Teil der Geschichte der mich  enttäuscht hat waren die "besten" Freundinnen der Protagonistin. Echo hat etwas unglaublich schreckliches erlebt, auch einige Zeit später ist sie immer davon geprägt und trägt Narben, sowohl innerlich als auch äußerlich, mit sich. Ihre Freundinnen sagen zwar, dass sie Verständnis haben, wirklichen gemerkt habe ich das beim Lesen des Buches aber nicht.
Ihre Freundinnen wollen, dass alles wieder "normal" ist, spricht Echo soll sich nicht so anstellen und wieder so sein wie früher. Während des Lesens weiß man zwar nicht was mit ihr geschehen ist, aber dass es schrecklich sein musste ist wohl ein jedem klar. Außer wohl ihren Freundinnen, diese wollen, dass sie alles hinter sich lässt und sich wieder so verhält wie früher, was natürlich nicht möglich ist! Wie denn auch, wenn Echo nicht einmal selbst genau weiß was mit ihr geschehen ist.

Leider scheint es in Jugendbüchern oft solche Freunde zu geben, die zwar so tun als wären sie besorgt im Endeffekt aber nur an ihr eigenes Wohlergeben denken.

Der Schreibstil war sehr angenehm, die Autorin hat den beiden Protagonisten eine eigene Art zu reden gegeben, was durch den Schreibstil sehr gut ausgedrückt wurde. Noah flucht um einiges mehr als Echo, sehr viel mehr, aber das ist nicht der einzige Unterschied was die Stimme der beiden betrifft! McGarry hat geschafft was schon viele Autoren versucht haben, die meisten sind dabei kläglich gescheitert! 
 
Aufmachung 
Wie bereits weiter oben erwähnt hat mich das Cover sehr lange davon abgehalten das Buch zu lesen. Meine Meinung dazu wird sich wohl nie ändern, dieses Buch ist eines von denen, die ich am liebsten in der Öffentlichkeit einpacken möchte, damit meine Mitmenschen das kitschige Cover nicht sehen. Zumindest bei der englischen Version, das deutsche Cover gefällt mir eigentlich wirklich sehr gut, obwohl es nicht unbedingt den Inhalt der Geschichte widerspiegelt.
Zwischen dem Originaltitel und der Geschichte erkennt man im ersten Moment keinen direkten Zusammenhang. Als ich aber die letzte Seite gelesen und nochmals über die Geschichte nachgedacht habe, wurde mir klar wieso die Autorin/ der Verlag den Titel gewählt hat. Im Gegenzug dazu ist der deutsche Titel Kitsch pur.


Fazit
Ich war von dem Buch sehr positiv überrascht, man sollte ein Buch nun mal nicht nach seinem Cover beurteilen, das habe ich hier erneut gelernt! Der Roman ist ziemlich schnell durchgelesen und beantwortet alle offenen Fragen, die man als Leser im Laufe der Geschichte stellt. Die Autorin gibt nicht allzu viel Informationen auf einmal Preis und auch die Protagonistin muss erstmals einiges über sich selbst lernen, doch am Schluss klärt sich alles sehr schön auf, das Ende ist wirklich zufriedenstellend. Dennoch hat es leider nicht für 5 Sterne gereicht, daher

 

Montag, 6. Juni 2016

Rezension - The dead list

Autor: Jennifer L. Armentrout
Titel: The dead list
Kaufen: gibt's gratis auf *Wattpad*
Erschienen: April 2015
goodreads
Inhalt: It's Ella's senior year of high school and she and her best friend Linds plan to make it the best year ever. At Brock Cochran's end of summer pool party, the girls vow to have as much fun as possible before they head off to different colleges next fall. But when Ella is mysteriously attacked on her way home from the party, everything changes. Ella's carefree senior year plans disintegrate as she finds herself at the center of an attempted murder investigation.
Ella tries to move on, but her attacker isn't done yet. He shows himself in the form of horrifying signs and symbols: a clown mask strewn on her bed, a dead bird in her backpack, a shadow moving past her window in the night. And as the weeks pass, it turns out that Ella isn't the only one being tormented.
With the help of an old flame, Jensen Carver, and her friends and family, Ella tries to attain some sense of normalcy, but she can't seem to shake the feeling that there's a dark pattern hidden in the killer's every move. Suddenly, even those in her innermost circle seem suspicious. In her seemingly safe West Virginia town, Ella starts to wonder who she can trust.

Meinung
Jennifer L. Armentrout wollte sich bei ihren Lesern bedanken und hat daher die gesamte Geschichte (gratis) auf Wattpad gestellt. Sie meint dazu:
 
I love my readers. I really do. Without you guys, I wouldn’t be able to live my dream of writing and using that income from writing to pay the bills. You spend your money on my work. I would like to somehow return that favor to you instead give you all a bunch of awkward hugs."
 
Ich finde es sehr nett von der Autorin, es zeigt, dass sie ihre Leserschaft wirklich zu schätzen weiss! Also wer Interesse hat, den Schreibstil der Autorin mal kennenlernen will ohne Geld dafür auszugeben, oder wie ich jedes Buch der Autorin lesen will sollte oben auf den Link klicken!
 
Die Autorin beschreibt das Buch selbst als eine Hommage an die Scream Filme. Ich muss gestehen, dass ich die Filme nie gesehen habe, ich mag Horror Filme absolut nicht auch wenn es "nur" Scream ist! Ich kann damit einfach nicht umgehen und werde sofort paranoid und trau mich nachts nicht mehr aufs Klo zu gehen ;) Dadurch kann ich nicht wirklich sagen, ob die Geschichte tatsächlich so sehr an die Filme erinnert, was ich euch jedoch sagen kann ist, dass es nicht so unheimlich ist wie ich anfangs befürchtet habe! Statt Horror baut die Autorin sehr viel Spannung auf und verlässt sich darauf ziemlich wenig Informationen bekannt zu geben bzw. alles nur stückchenweise zu erzählen.
 
Wer Armentrouts Bücher kenn weiß, dass Romantik und Liebe bei ihr nie zu kurz kommen. Das ist bei diesem Buch nicht anders, die Beziehung bzw. die Gefühle der Protagonistin nehmen sogar einen ziemlichen großen Platz in der Geschichte ein, mich hat das um ehrlich zu sein nicht gestört, da ich wusste was ich von der Autorin zu erwarten habe!
Manch andere werden sich jedoch mehr Horror oder Spannung wünschen, glaubt mir, davon gibt es genug - ihr werdet nicht enttäuscht sein!
 
Ella, die Protagonistin, ist ein liebenswürdiges Mädchen, dass eigentlich ziemlich gut durch ihr Leben stolpert, wenn man die Umstände bedenkt. Es gibt im ganzen Roman einige Momente in denen ich einen hysterischen Anfall gehabt hätte, unsere Protagonistin ist eine ziemlich starke junge Frau, die gut mit so einer Situation umgehen kann. Ich hätte mich an ihrer Stelle irgendwo versteckt und wäre nicht mehr rausgekommen bevor der Mörder geschnappt wird. Sie stellt sich jedoch ihren Problemen, Hut ab!

Ich werde euch natürlich nicht verraten wer der Mörder ist, ich sage nur so viel: mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Ich hatte ja den ein oder anderen Verdächtigen im Laufe der Geschichte aber ich konnte mich nie auf eine bestimmte Person festlegen, es gab keinen "Der ist es"- Moment! Dennoch hat die Auflösung am Ende wirklich Sinn ergeben, ich hatte nicht das Gefühl, dass die Autorin einfach nur schocken wollte und deswegen die Person gewählt hat von der man es am wenigsten erwartet, das kommt ja manchmal leider auch vor! Sie hat den Grund der Morde und den Mörder selbst sehr gut in die Geschichte eingebaut.

 Aufmachung
Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, es passt gut zur Geschichte und zeigt schon vor dem Lesen was man zu erwarten hat! Auch der Titel des Buches erschließt sich ziemlich bald als logisch, auch wenn es keine tatsächliche Liste gibt auf der die nächsten Opfer aufgeschrieben wurden, haben diese dennoch alle etwas miteinander zu tun.
 
Fazit

Wie zu erwarten war bin ich wiedereinmal mehr als begeistert von der Geschichte die sich Armentrout für ihre Fans hat einfallen lassen. Es gibt für mich nichts an dem Roman auszusetzen.
Einige Leser werden wahrscheinlich ein wenig enttäuscht sein über das Fehlen der heftigen Horror Momente, aber wer sich so etwas von Armentrout erwartet kennt sie einfach nicht gut genug. Diejeningen unter euch die eine solche Horror Geschichte erwarten sollten wohl eher ein Buch von Stephen King kaufen ;)