Donnerstag, 27. Oktober 2016

[Booktalk] - abgebrochene Serien und Trilogien

Wir alle kennen sie, Serien die wirklich vielversprechend waren sich im Endeffekt aber als pure Enttäuschung herausgestellt haben. Ich hab euch mal eine Liste zusammengestellt mit Serien, die ich zwar angefangen aber nie beendet habe! Das kann unterschiedliche Gründe haben und muss nicht automatisch heißen, dass die Serie schlecht ist, manchmal verliere ich einfach die Motivation, vor allem wenn der Zeitraum zwischen den Veröffentlichungen sehr lange ist!
Hier werde ich aber nur über abgebrochene Reihen schreiben bei denen ich zumindest den ersten Teil komplett gelesen habe und danach aufgehört habe mit der Reihe! Irgendwann wird es bestimmt auch einen Post zu abgebrochenen Einzelbänden geben!
Außerdem ist die Liste nicht komplett, ich werde hier nur über Bücher schreiben bei welchen ich mich bewusst dazu entschieden hab die Serie nicht zu beenden bzw. nicht weiterzulesen! Es gibt mehr als genug Buchreihen, die ich nie beendet habe, die die hier erwähnt werden sind mir am besten in Erinnerung geblieben :D
Achja ich habe für alle Reihen die englischen Cover genommen, da ich sie nur auf englisch gelesen habe und ehrlich gesagt nicht bei jeder weiß, ob sie ins Englische übersetzt wurden oder nicht!


Delirium

Delirium , der erste Band der Serie, hat mir wirklich sehr gut gefallen, auch der zweite Teil war wirklich gut, aber ich konnte mich nicht mehr wirklich in die Geschichte hineinversetzen. Beim dritten Teil habe ich dann komplett mit der Serie aufgehört, weil mir klar wurde, dass es mir ziemlich egal ist wie die Geschichte ende! Ich habe alle 3 Bände in meinem Bücherregal glaube aber nicht, dass ich sie jemals lesen werde! Die Geschichte hatte im Endeffekt leider nicht genug Spannung um mich zu fesseln! 

Pretty Little liars
Da ich schon seit Jahren die Serie anschaue und absolut liebe habe ich vor ca. 2 Jahren auch mit den Büchern angefangen und war leider mehr als enttäuscht! Buch und Serie haben ziemlich wenig miteinander zu tun und das ist auch gut so! Ich habe nach dem 3. oder 4. Teil aufgehört zu lesen weil die Bücher meiner Meinung nach einfach nur schlecht sind. Ich bin wirklich froh darüber, dass die Serie so stark geändert wurde, sonst wäre sie wohl gleich nach der ersten Staffel abgesetzt worden.

Beautiful Creatures

Von der Reihe habe ich Teil 1 und 2 gelesen und mochte die beiden Bände wirklich sehr gern! Dann wurde der Film veröffentlicht, der so schrecklich war, dass ich keine Lust mehr dazu hatte die Serie weiterzulesen! Ich habe selten so eine schlechte Buchverfilmung gesehen, ich kann meinen Hass für den Film gar nicht in Worte fassen ;)

Starcrossed
Schon der erste Teil hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen, bei der Hälfte des zweiten habe ich dann mit der Reihe aufgehört. Es ist nicht so, dass die Bücher oder die Geschichte per se schlecht sind, mich hat einfach der Ausgang nicht interessiert, außerdem fand ich den Schreibstil auch nicht unbedingt gut, die Liebesgeschichte war langweilig... Im Endeffekt gab es viele kleine ausschlaggebende Gründe dafür, dass ich die Serie abgebrochen habe.

Ashes
Der erste Teil der Trilogie hat mich mehr als überzeugt und ich konnte es kaum erwarten auch die anderen Teile endlich in der Hand zu halten! Umso größer war dann die Enttäuschung als ich nach 3 Kapiteln aufgehört habe! Es gibt nicht viel das ich mehr hasse als ein Perspektivenwechsel, der erste Band wurde aus der Perspektive der Protagonistin geschrieben, im zweiten waren es auf einmal auch die Blickwinkel von Personen die mich absolut nicht interessiert haben! Ich hätte die Reihe wirklich gerne weitergelesen, vielleicht mach ich das auch irgendwann, aber derzeit habe ich leider keine Lust dazu.

The Lorien Legacies
Ich habe die ersten 3 Teile der Reihe gelesen und fand sie auch wirklich gut, mittlerweile habe ich aber leider das Interesse verloren! Die Bücher sind wirklich gut geschrieben und auch die Geschichte selbst finde ich sehr faszinierend, irgendwann lese ich die Serie bestimmt zu Ende, derzeit habe ich aber wenig Interesse daran. Ihr solltet dem Buch aber auf jeden Fall eine Chance geben, und auch der Film ist überraschenderweise ziemlich gut umgesetzt.

The forest of Hands and teeth
Der erste Teil hat mich absolut gefesselt, mehr als einmal habe ich geweint und die ganze Zeit mit gefiebert, das Buch hatte alles was ich mir gewünscht habe und alle meine Erwartungen wurden erfüllt, aber das Ende hat mich mehr als enttäuscht! Ich weigere mich bis heute die Reihe fertig zu lesen, obwohl mich schon interessieren würde was sich die Autorin für Teil 2 und 3 hat einfallen lassen. Es ist nicht so, dass das Ende schlecht war, das war es nämlich bei weitem nicht, aber ich war so in die Geschichte investiert, dass ich absolut geschockt war.


So meine Lieben, das wars fürs Erste! Irgendwann gibt es bestimmt noch einen Post dazu, aber derzeit verspreche ich jedoch nichts ;)

Was für Reihen habt ihr abgebrochen, aus welchen Gründen auch immer? Und bei welchen Reihen hab ihr nicht das Bedürfnis weiterzulesen?






Mittwoch, 19. Oktober 2016

Rezension - Plötzlich Banshee

Autor: Nina MacKay
Titel: Plötzlich Banshee
Erschienen: August 2016
Kaufen: Amazon / Piper Verlag
Inhalt: Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Meinung
Das Buch hat mich auf Grund des Covers sofort neugierig gemacht und da ich bis jetzt kein Buch zu Banshees gelesen habe wollte ich der Geschichte eine Chance geben. 
Das Buch handel von der 20 jährigen Alana die gemeinsam mit ihrem besten Freund Clay zusammenwohnt und versucht sich so gut es geht über Wasser zu halten. Clay verdient sein Geld mit Online Poker während Alana als Privatdetektivin tätig ist. Die Beiden kennen sich schon ein Leben lang und sind im gleichen Heim aufgewachsen, daher überrascht es auch nicht, dass Clay Alanas Geheimnis kennt: Sie weiß genau wie viel Zeit jemand noch zu Leben hat. Wie eine Art Uhr kann sie bis auf die Sekunde genau "ablesen" wann jemand stirbt. 

Ich hatte leider ein großes Problem mit Alana, der Protagonstin. Sie war mir von Anfang an unsympathisch und das hat sich um Laufe der Geschichte auch leider nicht verändert.
Viele werden sie wohl als witzig, schrullig oder frech bezeichnen - ich persönlich fand sie nervtötend und übertrieben. Die Autorin hat sie meiner Meinung nach viel zu übertrieben dargestellt. Sie ist nicht nur tollpatschig sie ist die Tollpatschigste, nicht nur frech, sondern die Frechtse etc. ich glaube ihr wisst was ich mein. Dass es sich hierbei um eine 20 Jährige handelt ist auch schwer zu glauben, denn die meiste Zeit benimmt sie sich wie ein Kind den man den Lolly weggenommen hat. Ich finde es auch echt widerwärtig wie sie ihren angeblich besten Freund Clay behandelt, gleich am Anfang versucht der ihr nämlich was wichtiges zu sagen sie zeigt ihm aber gekonnt die kalte Schulter. 
Das hat mir leider wirklich viel Spaß am Lesen genommen und dafür gesorgt, dass das Buch nicht mehr Sterne bekommen hat. 
Keiner der anderen Charaktere konnte mich so richtig von sich überzeugen, die Autorin hat altbekannte Klischees gewählt die mir in dieser Form schon in vielen anderen Büchern begegnet sind, keiner von ihnen hatte eine besondere Eigenschaft an sich das mich überzeugen konnte. 

Auch die Handlung an sich konnte ich nicht unbedingt vom Hocker reißen, es ist viel passiert ohne, dass wirklich etwas passiert. Ich fand es jedoch gut, dass sich die Autorin nicht nur auf Alana als Banshee konzentriert hat, sondern auch andere magische Wesen wie z.B. Luftgeister und Meermänner, aber auch Kobolde und andere Wesen haben ihren Platz in der Geschichte gefunden. Die Autorin hat all diese Gestalten gut in die Geschichte eingebaut und auch gut erklärt, manchmal sogar zu gut, denn es gibt sehr oft Wiederholungen.

Das Cover gefällt mir überraschenderweise gut, obwohl mich Cover dieser Art normalerweise gar nicht ansprechen. Ich finde, dass es wirklich gut zur Geschichte passt und bestimmt auch das Publikum anspricht an welches das Buch gerichtet ist. Ebenso ist der Titel sehr passend für die Geschichte ausgewählt. 

Der Schreibstil ist sehr leicht gestaltet und leicht zu folgen. Ich muss gestehen, dass ich ihn teilweise sogar zu leicht fand vor allem wenn man bedenkt, dass die Protagoniston 20 Jahre alt ist. Auf Grund des Schreibstils wirken ihre inneren Gedanken sehr kindisch und nicht wie die einer erwachsenen Frau.
Ich fand es ebenfalls irritierend, dass die Autorin so oft englische Wörter eingebaut hat. 
Wer  mich kennt weiß, dass ich 99% Zeit auf englische lese, ich habe also keinesfalls Verständnisprobleme gehabt, ich finde es einfach irritierend! Wenn es ein deutsches Wort gibt, das genauso gut passt wie das englische Äquivalent dann nimm doch das Deutsche - immerhin ist es auch ein deutsches Buch. 
Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele der Leser die nicht gut englisch können einige der Begriffe googlen müssen und das ist ja wohl wirklich nicht der Sinn der Sache. 

Fazit
Ich hatte wirklich sehr hohe Erwartungen an das Buch und habe mich auch wirklich sehr auf das Lesen gefreut! Diese Freude wurde jedoch von Seite zu Seite weniger und irgendwann habe ich mich nur noch durch das Buch gequält. Es wurde die Geschichte einer nervigen und übertriebenen Protagonistin erzählt die mindestens genauso planlos durchs Leben geht wie ich in meinem ersten Semester an der Uni. Ich bin mittlerweile einige Semester weiter und um einiges schlauer während die Protagonistin der Geschichte immer noch um dunklen herumstolpert. 
Es tut mir wirklich wahnsinnig leid aber für mehr Sterne hat es leider nicht gereicht. 


Vielen Dank an Netgally und den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares 

Montag, 17. Oktober 2016

Booktalk - Buchhandel oder Onlineshop?

Der Book Talk ist eine Idee die ich hatte um auf meinem Blog auch mal andere Dinge zu schreiben als "nur" Rezensionen!
Dabei kann alles mögliche rauskommen, ich werde meinen Gedanken einfach freien Lauf lassen und sehen was dabei rauskommt ;)
Eure Kommentare sind immer willkommen und wenn ihr selbst ein Thema für einen Book Talk verwenden wollt verlinkt mich einfach und ich schau mal bei euch vorbei!
Für den heutigen Book Talk werde ich mich mit einer Frage beschäftigen die uns allen wohl schon einmal gestellt wurde:

Buchhandel oder Onlineshop?

Grundsätzlich bin ich ja immer dafür Buchhandlungen zu unterstützen! Vor allem wenn es kleine Buchhandlungen sind die von einer Familie oder so geleitet werden! Meistens sind die Mitarbeiter sehr nett und hilfsbereit. Aber auch bei großen Ketten wie Thalia wurde ich bis jetzt immer gut beraten auch wenn die Gespräche nicht so persönlich wirken. 
Hier in Wien gibt es z.B. einen Second Hand Buchladen bei dem ich immer gerne nach der Uni vorbeigeschaut habe! Es gab keine Mitarbeiter abgesehen von der Besitzerin und sie war immer äußert nett und man konnte sich gut mit ihr unterhalten. 

Das Problem was ich jedoch bei Buchhandlungen hab, und deswegen meistens online einkaufe, ist, dass ich 99% der Bücher auf Englisch lese und die englische Abteilung in den meisten Läden einfach zu klein ist. Außerdem gibt es meistens immer nur die gleichen Bücher und es dauert teilweise Wochen bis Neuerscheinungen im Laden erhältlich sind. 

Bei Online Shops, wie den Giganten Amazon, gibt es Bücher immer sofort nach der Veröffentlichung. Aber auch andere Shops aus dem englischsprachigen Raum liefern oftmals nach Österreich und haben unglaubliche Angebote.
Es kommt selten vor, dass ich z.B. zum Thalia gehe und dort die neusten Bücher sehe, abgesehen von wirklich besonderen wie "The cursed child". 

Daher bleibt mir meistens nichts anderes übrig als online zu shoppen.

Ich finde es wirklich schade, denn was gibt es schöneres als sich in einem Buchladen zu verlieren? 
Aber ich habe in letzter Zeit auch angefangen öfters mal auf Deutsch zu lesen - ich bin sogar ziemlich auf den Geschmack gekommen und bin mir sicher, dass das ein oder andere deutsche Buch auch bald Platz in meinem Regal finden wird! 

Wie sieht es bei euch aus? Onlineshop oder Buchhandlung? 


Donnerstag, 13. Oktober 2016

Rezension - Fire Girl

Autor: Matt Ralphs 
Titel: Fire Girl
Erschienen: August 2016 
goodreads
Inhalt: Hazel Hooper hat die ersten zwölf Jahre ihres Lebens auf einer Waldlichtung verbracht, die von ihrer Mutter Hecate durch einen Zauberbannkreis von der Außenwelt abgeriegelt wurde. Hazel sehnt sich danach, die Welt draußen kennenzulernen. Aber am allermeisten wünscht sie sich, endlich selbst magische Fähigkeiten zu entwickeln. Als ihre Mutter von einem gefährlichen Dämon entführt wird, erwachen Hazels Zauberkräfte - dennoch gelingt es ihr nicht, ihre Mutter zu retten. 

Nun ist sie ganz auf sich allein gestellt – vielleicht nicht ganz allein, denn Hazel hat irrtümlich eine kleine Haselmaus verzaubert, die ihr nun als verlässlich missgelaunter Gefährte zur Seite steht. Gemeinsam machen sich das Mädchen und die Maus auf, um den Dämon zu verfolgen und Hecate zu befreien. Doch schnell muss Hazel feststellen, dass das Leben außerhalb der Lichtung weitaus gefährlicher ist, als sie angenommen hatte. Gnadenlose Hexenjäger bevölkern die Landstriche – und die wenigen verbliebenen Hexen schrecken nicht davor zurück, sich die Macht der gefährlichen Dämonen zunutze zu machen, um sich zu verteidigen. 
Als Hazel den jungen David trifft, den Gehilfen des genialen - doch unglücklicherweise meist betrunkenen - Dämonenjägers Titus schöpft sie Hoffnung; doch sie ahnt noch nicht, dass der Junge und sein Meister auch berühmt dafür sind, Hexen aufzuspüren …

Meinung
Aufmerksam auf das Buch wurde ich auf das Buch auf Netgalley, das Cover hat mich sofort angesprochen und auch der Inhalt klang vielversprechend. Die Geschichte handelt von Hazel die gemeinsam mit ihrer Mutter, Hecate, abgeschottet auf einer Lichtung lebt. Für den Leser beginnt die Geschichte gleich mitten im Geschehen ohne viel Hintergrundinformation. Das ist aber nicht weiter störend was vor allem daran liegt, dass alle wichtigen Infos im Laufe der Geschichte an den richtigen Stellen bekannt gegeben werden.
Als ihre Mutter von einem Dämon entführt wird macht sich die 12 Jährige Hazel, gemeinsam mit einer sprechenden Haselmaus auf die Suche nach ihr. 
Hierbei begegnen ihr alle möglichen unheimlichen aber auch ulkige Gestalten. Der Autor hat bei der Gestaltung der Abenteuer sehr viel Fantasie bewiesen, denn auch wenn einige Geschehnisse vorhersehbar sind, wurde ich dennoch im Laufe der Geschichte überrascht. 

Ich fand es wirklich sehr interessant wie der Autor das Thema der Hexenverfolgung in England umgesetzt hat. 
Die Handlung selbst schreitet sehr schnell voran und als Leser hat man kaum eine Verschnaufpause. Das bringt natürlich auch seine Nachteile mit sich, denn die Geschichte konzentriert sich hauptsächlich auf das Hier und Jetzt des Geschehens. Man erfährt ziemlich wenig über das Leben von Hazel und ihrer Mutter auf der Lichtung. Und auch wenn man als Leser offensichtlich weiß, dass die Mutter für Hazel ihr Ein und Alles ist, schwelgt sie bei der Suche kaum in Erinnerungen bzw. erzählt Bramley ziemlich wenig über die Beziehung zwischen ihnen. Das fand ich ein wenig schade, denn als Leser hat man ziemlich wenig Ahnung über die innere Gefühlswelt von Hazel.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, man merkt beim Lesen, dass das Buch ab 12 Jahren geeignet ist, das hat mich aber nicht weiter gestört. Der Schreibstil passt sehr gut zur Geschichte und auch zur Persönlichkeit der Protagonistin.

Hazel selbst ist ein liebenswertes aber auch gleichzeitig sehr naives Mädchen. Meiner Meinung nach vertraut sie anderen Personen viel zu schnell, sie hätte öfters mal auf ihren Begleiter, Bramley, hören soll, dann wäre sie bestimmt nicht in so viele Schlamassel geraten. 
Bramley, die Haselmaus, fand ich wirklich richtig süß, die Beziehung der Beiden hat mich oft an die von Pinocchio und Jiminy Grille erinnert.

Das Cover ist meiner Meinung nach wirklich sehr gut gelungen. Es sticht auch bestimmt in der Buchhandlung gleich ins Auge.

Fazit
Alles in allem hat mir das Buch ziemlich gut gefallen. Ich brauchte zwar anfangs etwas länger um wirklich in die Geschichte reinzukommen, aber nach ein paar Kapiteln konnte ich das Buch nicht mehr auf die Seite legen. 
Für mehr Sterne hat es dann leider jedoch nicht gereicht, dafür hat mir das gewisse Etwas gefehlt! 



Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Bereitstellen des Exemplars!