Montag, 29. August 2016

Rezension - Crash into you (Pushing the limits #3)

Autor: Katie McGarry
Titel: Crash into you
Erschienen: November 2016
Kaufen: Amazon
goodreads
Inhalt: From acclaimed author Katie McGarry comes an explosive new tale of a romance forged in the fast lane
The girl with straight A's and the perfect life—that's who people expect Rachel Young to be. So the private school junior keeps secrets from her wealthy family…and she's just added two more to the list. One involves racing strangers down dark country roads in her Mustang GT. The other? Seventeen-year-old Isaiah Walker—a guy she has no business even talking to. But after the foster kid with the tattoos and intense gray eyes comes to her rescue, she can't get him out of her mind.
The last thing Isaiah needs is to get tangled up with a rich girl who wants to slum it on the south side for kicks. But when their shared love of street racing puts their lives in jeopardy, Isaiah and Rachel will have six weeks to come up with a way out. Six weeks to discover just how far they'll go to save each other

Ich war mir nicht sicher, ob ich die Serie wirklich weiterlesen wollte. Band 1 und 2 haben mir zwar sehr gut gefallen aber ich hatte die Befürchtung, dass dieser Teil einfach wieder das Gleiche ist, ohne neue Ideen... Ich hab mich geirrt.

Meinung
Auch wenn ich einige Zeit gebraucht habe bis ich in die Geschichte reinkommen konnte bin ich dennoch froh so stur gewesen zu sein. Nach den ersten 50 Seiten war ich wieder voll und ganz in dem Universum und konnte das Buch bis 4 Uhr nachts nicht aus der Hand legen.

Es hat mich wirklich gefreut, dass die Autorin sich dazu entschieden hat Isaiah als Hauptcharakter für eines der Bücher zu nehmen. Er war mir schon seit Band 1 sehr sympathisch und ich wollte unbedingt mehr über seine Vergangenheit wissen. Er ist zwar nicht mein Lieblingscharakter der Pushing the Limits Serie aber er ist auf jeden Fall unter den Top 3. 

Rachel, die weibliche Protagonistin des Romans, war mir zwar sympathisch aber irgendwie fand ich sie auch ziemlich langweilig. Wie es nicht anders sein kann in solchen Büchern hat sie eine dramatische Vergangenheit hinter sich und ist durch ihre Erfahrungen geprägt. Ich mochte die Geschichte welche ihr von der Autorin verliehen wurde wirklich sehr gern, aber ich hatte mir mehr erwartet! Sie war für mich nichts Besonderes, mit der Ausnahme, dass sie sich sehr für Autos interessiert.

Die Tatsache, dass Rachel sich für Autos interessiert hat bei mir zuerst für ein flaues Gefühl im Magen gesorgt! Bis jetzt habe ich kein Buch gelesen in dem die Protagonistin gerne an Autos herumbastelt, ohne dass ständig erwähnt wird wie besonders sie ist, wie außergewöhnlich ihr Hobby sie doch macht! 
Rachel ist glücklicherweise nicht so! Es wird anerkannt, dass es ungewöhnlich ist, aber es wirkt nicht so als würde sie damit angeben wollen. Bzw. hatte ich nicht den Eindruck als wollte die Autorin dies vermitteln! Das flaue Gefühl im Magen hat bald wieder aufgehört ;) 

Nichtsdestotrotz sind die Beiden ein unglaublich liebes Pärchen und haben eine sehr gute Chemie miteinander, auch wenn es bei der Kommunikation manchmal ein wenig gehappert hat waren Isaiah und Rachel ein paar das ich wirklich gerne mochte! 

Auch wenn ich schlussendlich begeistert von der Geschichte war und das Buch auch sehr gern mochte hat mir dennoch etwas gefehlt. Einfach mehr. Ich hatte während dem Lesen immer wieder das Gefühl, dass sich die Beiden im Kreis drehen und immer wieder in das gleiche Schlamassel geraten. Gleichzeitig finde ich aber auch, dass sich alles viel zu schnell aufgelöst hat. Vor allem das Ende war zuerst großes Drama und OMG und plötzlich war alles gelöst und eh nur halb so schlimm wie anfangs gedacht.

Der einzige Teil bei dem weniger mehr gewesen wäre ist Rachels Familie! Ich glaube ich habe noch nie die gesamte Familie des Hauptcharakters gehasst! Wirklich jeden davon!! Ihre Mutter ist grauenhaft, ihrem Vater möchte ich am liebsten eine Ohrfeige verpassen und ihren Brüdern mehrmals in die Eier treten! Unglaublich schrecklich und ich wünschte mir Rachel hätte sich viel früher gegen sie gewehrt! Argh...

Fazit
Trotzdem bin ich sehr froh darüber nicht mit der Serie aufgehört zu haben! Auch wenn dieser Teil nicht so gut war wie seine Vorgänger hat es mich immerhin bis in die Morgenstunden wach gehalten, das alleine zeugt davon, dass es wirklich gut war!