Montag, 30. Mai 2016

Montagsfrage #7


Vielen von euch wird es wahrscheinlich nicht aufgefallen sein, aber ich war in letzter Zeit ziemlich inaktiv was daran liegt, dass ich Anfang/Mitte Mai in London war! Durch die ganze Action hatte ich keine Zeit zum Lesen oder Rezensionen vorbereiten! Die Zeit in London war wirklich toll, vielleicht werde ich noch einen kurzen Post dazu verfassen ;) Vor allem die Warner Brother Studios sind mehr als sehenswert, nicht nur für Harry Potter Fans!

Heute gibt es mal wieder eine Montagsfrage von
Bücherfresserchen, für mehr Infos schaut am besten direkt bei ihr vorbei!


  Falls ihr Klassiker lest, habt ihr (einen) besondere(n) Favoriten und wenn ja warum?
 
 
Vor ein paar Jahren hätte ich ohne Zweifel "Sturmhöhe" (OT "Wuthering height") gesagt, ich habe das Buch immer wieder gerne gelesen und neue Dinge entdeckt! Lange Zeit war es eines meiner Lieblingsbücher, mittlerweile schaffe ich aber nicht mal mehr die ersten paar Seiten. Obwohl ich das Buch immer noch weiterempfehlen kann!!
Mittlerweile ist es Alice im Wunderland! Ich habe die Geschichte immer schon geliebt und auch der  Film ist seit Jahren meine Lieblingsfilm von Disney. Genauso habe ich als Kind die Version mit Whoopie Goldberg geliebt! Ich habe glaube ich 6 oder 7 verschiedene Versionen des Romanes und lese ihn immer wieder gerne, auch Neuinterpretationen lese ich gerne!
 
Ich mag die Geschichte einfach irrsinnig gerne, die verschiedenen Charaktere die kleinen Abenteuer, die Alice im Wunderland erlebt überzeugen mich immer wieder aufs Neue :)

Wie sieht es bei euch so aus? Was ist euer Lieblingsklassiker, wenn ihr einen habt?


Montag, 23. Mai 2016

Rezension - Karma

Autor: Nadine Nightingale
Titel: Karma (Drag.Me.To.Hell. Series #1)
Erschienen: 4. Mai 2016
Kaufen: Amazon
Inhalt: People call me all sorts of names—bad girl, black sheep, and my all-time favorite...Satan’s bride. I could blame the fact I’m a witch for my behavior, but the truth is I’m infuriating, arrogant, and stab-worthy.
Alex Remington is a hunter and everything I’m not—righteous, honest, caring. We used to have a thing, but that was before he learned I’m a witch and tried to kill me.
Eighteen months later, he’s back in my life and we have a deal; I’ll help him save his brother and he’ll disappear from my life for good. But karma can be a real bitch…

Die Autorin des Buches hat mich gefragt, ob ich Lust hätte ihr Buch zu rezensieren! Da der Inhalt wirklich sehr interessant klingt und ich immer gerne Autoren unterstütze habe ich gleich zugesagt. Unter der Bedingung, dass ich eine ehrliche Rezension schreibe! Hier könnt ihr die Seite der Autorin besuchen und euch gleich mehr Infos über sie und ihr Buch holen.

 
Meinung
Wie schon gesagt: der Inhalt klingt wirklich sehr spannend , das Thema Hexen hat mich immer schon interessiert aber leider habe ich noch nie ein Buch dazu gefunden das mich wirklich von den Socken haut, also hab ich ihrer Geschichte eine Chance gegeben :)  

Der Inhalt an sich konnte mich sehr überzeugen! Die Autorin hat Ereignisse am Anfang des Buches wirklich sehr schön mit denen vom Ende des Buches verbinden können und die Geschichte hat einen etwas unerwarteten Weg eingeschlagen. Ich will hier nicht allzu viel verraten ich sage nur so viel: Die Geschichte nimmt einen Lauf den ich echt nicht vorgesehen habe und die Autorin hat es geschafft grauenhafte und absolut schreckliche Dinge auf eine Art und Weise zu beschreiben, die mir nicht sofort das Lesevergnügen verdorben hat!
Es ist ein sehr interessantes Universum, das die Autorin in dieser Geschichte erschaffen hat. Ich hätte mir aber dennoch über die Beziehung zwischen den Hexen und den Huntern gewünscht, dass sie sich hassen ist klar, aber wie es dazu gekommen ist, dass das FBI eine eigene Abteilung für "Hexenjagd" gegründet hat wäre spannend gewesen. Vielleicht gibt es das ja im nächsten Teil.

Leider muss ich sagen, dass ich die Protagonistin der Geschichte von der erste bis zu letzten Seite nicht leiden konnte! Für mich war sie überheblich und eingebildet, ich mag selbstbewusste weibliche Charaktere, die wissen was sie wollen und an sich selbst glauben, jedoch hat die Protagonistin des Romans sehr übertrieben gewirkt! Vielen wird genau diese bad girl Attitüde gefallen, es war jedoch nicht mein Fall!
Auch die männliche Hauptrolle hat mich nicht ganz überzeugt. An dieser Stelle muss ich jedoch auch erwähnen, dass die Beiden eine sehr gute Dynamik haben und sich die Autorin wirklich witzige Dialoge zwischen den Charakteren hat einfallen lassen! Zwischen ihnen gibt es auf jeden Fall eine brisante Chemie welche die Geschichte vorantreibt.

Die Geschichte hat keine Nebenhandlungen, alles verläuft von A nach B ohne irgendwelche Arten von Abzweigungen. Die Autorin hat Zeitsprünge  und Visionen gewählt um dem Leser Dinge zu vermitteln die vor dem tatsächlichen Beginn der Geschichte passieren. Anfangs hat mich das ziemlich irritiert, da ständig zwischen den Zeiten gesprungen wurde,  nach der Zeit hat sich das aber gelegt und ich konnte mich richtig gut in die Geschichte hineinversetzen. Diese Visionen der Protagonistin haben der Geschichte ein sehr spannendes Element verliehen.

Schreibstil
Die Autorin hat ohne Zweifel einen sehr guten Schreibstil, das würde ich keinesfalls in Frage stellen, aber es hat mich irrsinnig gestört, dass so viel in dem Buch geflucht wurde! Normalerweise stört mich so etwas nicht, aber teilweise hat es für mich den Anschein gehabt als würde die Autorin so viele Schimpfwörter wie möglich einbauen um der Geschichte das gewisse Etwas zu verleihen. Ich finde es wirklich schade, denn das hat nicht nur dazu geführt, dass die Protagonistin übertrieben wirkt, sondern auch der Schreibstil selbst!

Andererseits findet man in diesem Genre (Paranormal Romance) viele Bücher in denen haufenweise geflucht wird, ich finde, dass das sogar einen größer Teil dieses Genres ausmacht! Aber in Karma hat es mich wirklich sehr gestört was ich wirklich schade finde, ich glaube, dass ich viel schneller in die Geschichte hineingekommen wäre wenn nicht in fast jedem 3. Satz ein sh*t oder f*ck wäre!

Aufmachung
Wer mich kennt weiß was zu erwarten ist ;) Das Cover gefällt mir persönlich überhaupt nicht. Ich kann Bücher mit halbnackten Menschen überhaupt nicht ausstehen und würde am liebsten alle Bücher auf meinem Regal, die so aussehen auf dem Scheiterhaufen verbrennen (dieser Wortwitz - ich bin so stolz auf ihn).
Ich verstehe wieso für Bücher Cover dieser Art gewählt werden, sie sprechen viele Leser bestimmt an für mich wirken sie leider meistens ziemlich einfallslos! 

Fazit 
Auch wenn ich leider einige Punkte abziehen muss kann ich das Buch im Endeffekt dennoch weiterempfehlen! Man merkt, dass die Autorin sehr großes Potential hat das noch ausgeschöpft werden kann. Ein paar Schimpfwörter weniger und eine etwas bescheidenere Protagonistin hätten der Geschichte geholfen 4 Sterne zu bekommen... Ich bin aber trotzdem auf den nächsten Teil der Geschichte gespannt und hoffe, dass die Autorin mehr aus sich selbst herausholt! 
 
Der nächste Teil der Geschichte wird voraussichtlich nächstes Jahr erscheinen, es handelt sich übrigens um eine Trilogie!




Mittwoch, 11. Mai 2016

Rezension - Dreh dich nicht um

Autor: Jennifer L. Armentrout
Titel: Dreh dich nicht um
OT: Don't look back
Erschienen: Mai 2014
Kaufen: Amazon
Inhalt: Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage zusammen mit ihrer besten Freundin Cassie. Als Samantha wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an absolut nichts erinnern – weder an das, was in den vier Tagen passiert ist, noch an ihr Leben davor. Allmählich kommt sie zu einer schockierenden Erkenntnis: In ihrem alten Leben war sie
offenbar ein echtes Miststück. Wen wundert es da, dass die Polizei immer wieder auftaucht und sie wegen Cassie verhört? Denn ihre Freundin ist und bleibt verschwunden. Eine furchtbare Frage steigt in Samantha auf: Fiel Cassie einem Verbrechen zum Opfer? Und trägt sie etwa die Schuld daran? Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihr Gedächtnis zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …
 
Meinung
Wie jeder, der hin und wieder meine Rezensionen liest, weiß bin ich ein sehr großer Armentrout Fan und würde auch eine Enzyklopädie über Regenwürmer lesen solange es von ihr geschrieben wurde. Demnach sollte es niemanden wundern, dass ich auch dieses Buch von ihr sehr genossen habe.
Armentrout hat meiner Meinung nach einen unglaublich angenehmen Schreibstil, witzige Charakteren und überrascht immer wieder mit ihren Ideen ein Buch anders als erwartet zu gestalten. Auch bei diesem Roman ist dies der Fall.
 
Das Buch handelt von Samantha die, gemeinsam mit ihrer besten Freundin Cassie, für einige Tage spurlos verschwunden ist, während Samantha jedoch nach 4 Tagen wieder auftaucht bleibt Cassie weiterhin verschwunden.
Niemand, und schon gar nicht Samantha, weiß was passiert ist, jeder scheint Geheimnisse zu haben und Samantha kann sich an nichts erinnern. Weder an die 4 Tage in denen sie verschollen war, noch an ihr Leben "davor". Dies macht es nicht leicht für Samantha herauszufinden was geschehen ist, vor allem da ihr niemand so richtig helfen will.
 
Ziemlich schnell stellt sich heraus, dass die beiden Mädchen zwar beste Freunde waren sich jedoch ständig stritten, die Beziehung der Beiden kann eigentlich wirklich nicht als Freundschaft bezeichnet werden. Das liegt vor allem daran, dass sowohl Samantha als auch Cassie richtig gemeine Menschen sind, à la  Mean Girls. Sam will mit ihrem alten Leben nichts mehr zu tun haben und kann nicht glauben, dass sie so gewesen ist wie es ihr jeder beschreibt. Sie merkt sehr schnell, dass sie weder in ihren alten Freundeskreis passt noch mit diesen Leuten etwas zu tun haben möchte.
 
 "Dreh dich nicht um" ist zwar keines der Bücher, das ab der ersten Seite Spannung aufbaut dennoch hat Armentrout verschiedene Twists eingebaut die mich ich nicht erwartet hätte, vor allem die letzten paar Kapitel sorgen für Herzrasen. Ich fand den Aufbau der Spannung sehr angenehm, man kann die ersten Kapitel noch entspannt lesen, in der Mitte gibt es dann einige unerwartete Momente und am Ende überschlagen sich die Ereignisse. Sie hat es wirklich gut gemacht stetig Spannung aufzubauen, das hat mir wirklich sehr gut gefallen und viele Autoren können sich hier ein Beispiel nehmen.
 
  Schreibstil
 Der Schreibstil hat alle meine Erwaruntgen, die ich an Bücher von Armentrout habe, erfüllt. Sie weiß einfach was sie macht und ist nicht ohne Grund erfolgreich! Ihr Schreibstil rettet oftmals die von ihr geschriebene Geschichte, auch wenn es manchmal Bücher sind, die mir normalerweise nicht gefallen würden mag ich sie trotzdem, nur aus dem Grund, dass sie ihre unverkennbare Art des Schreibens zu etwas Besondren gemacht werden.
 

Aufmachung
 Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, was leider nicht oft bei Armentrouts Büchern vorkommt, es hängt zwar nicht unbedingt mit der Geschichte zusammen, spiegelt aber dennoch die düstere Stimmung wieder.

Die englische Cover (rechts)  gefällt mir allerdings um einiges mehr, es passt auch wirklich gut zur Geschichte, was jedoch erst gegen Ende des Romans wirklich erkenntlich wird.
Ich habe leider die englische Taschenbuch Version (links), die meiner Meinung nach nicht so schön ist wie die anderen, auch wenn sie gut zum Inhalt passt.



Fazit
Ich würde den Roman, sowie jedes andere Buch von Armentrout, auf jeden Fall weiterempfehlen. Die Geschichte ist sehr gut geschrieben und der Schreibstil der Autorin hat mich wieder einmal vollkommen überzeugt.

 

Montag, 9. Mai 2016

Montagsfrage #6

 
 
 
Auch diese Woche gibt es wieder eine Montagsfrage bei Buchfresserchen, wenn ihr mitmachen wollt schaut am besten gleich bei ihr vorbei! 


Montagsfrage: Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?
 
Ich habe mich mal vor Jahren schon am bloggen versucht war aber nicht unbedingt motiviert und hab nach einer Rezension aufgehört. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr wie ich den Blog damals genannt habe aber ich kann mich noch daran erinnern, dass es eine Rezension zu The Maze Runner war und, dass ich sie in englisch geschrieben hab.
 
Mein Blog ist noch nicht alt, ich hab ihn erst im September gegründet, deswegen kann ich mich noch genau an meine erste Rezension erinnern. Ich hab gerade "Königin der Schatten" (OT: Queen of the Tearling) gelesen und wollte irgendwo meine Meinung kundtun, ich hab dann Tanja ewig lange vollgejammert und gemeint, dass das doch eh niemanden interessiert und ich deswegen gar keinen Blog gründen sollte... Tja, hier bin ich nun :D
Wer sich meine allererste Rezension durchlesen will klicke bitte *hier* ;)
 
 
Wie sieht es mit euch so aus? Was war eure erste Rezension?
 
 
 

Freitag, 6. Mai 2016

Follow Friday

Beim deutschen Follow Friday geht es darum neue Blogs zu entdecken und das Netzwerk zu erweitern. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von A bookshelf full of Sunshine  mehr Infos dazu bekommt ihr Hier .
Jeden Freitag wird eine Frage beantwortet, die heutige Frage ist: 



Führt ihr richtige Wunschlisten auf zum Beispiel Amazon oder in einem Notizbuch? Wenn ja, wie groß ist der Stapel der Wünsche denn?

Ich bin ein großer Listen- und Notizbücherfan, früher hatte ich ein eigenes Notizbuch nur für Bücher die ich gerne hätte. Mittlerweile hat sich dies abger aufgehört, da es einfach zu viele sind! Ich verlass mich heutzutage meistens nur mehr auf goodreads, wenn ich z.B. Bücher online bestellen will gehe ich meine goodreads Liste "to be read" durch und schau was ich dort im Moment anspricht! 
Für Neuerscheinungen mache ich mir aber trotzdem noch Listen! Ich habe einen Filofax in dem ich meinen Blog zuzusagen verwalte, da sind einige Listen mit Neuerscheinungen und auch Wunschlisten drinnen, die sind aber weniger für den privaten Gebraucht, sondern eher um zu wissen was ich auf meinem Blog vorstellen könnte ;) 

Wunschlisten auf Amazon erstelle ich eigentlich nur zu Weihnachten! Seit ich "erwachsen" bin habe ich zu Weihnachten meistens Geld bekommen, ich vermisse es aber unheimlich Geschenke auszupacken, daher hat meine Mutter gemeint ich soll wieder, wie als Kind, Wunschlisten schreiben! Amazon erschien da einfach am logischsten :D 

Wie sieht es denn bei euch so aus? Wenn ihr beim Follow Friday auch mitmachen wollt schaut gleich mal bei Sonja vorbei :D 


Mittwoch, 4. Mai 2016

Rezension - Shadows

Autor: Paula Weston
Titel: Shadows 
Erschienen:
Kaufen: Amazon 
goodreads
Inhalt: It’s almost a year since Gaby Winters was in the car crash that killed her twin brother, Jude. Her body has healed in the sunshine of Pandanus Beach, but her grief is raw and constant. It doesn’t help that every night in her dreams she kills demons and other hell-spawn.

And then Rafa comes to town. Not only does he look exactly like the guy who’s been appearing in Gaby’s dreams—he claims a history with her brother that makes no sense. Gaby is forced to accept that what she thought she knew about herself and her life is only a shadow of the truth—and that the truth is more likely to be found in the shadows of her nightmares.
Who is Rafa? Who are the Rephaim? And most importantly, who can she trust?

Meinung 
Um ehrlich zu sein habe ich angefangen das Buch zu lesen in der Annahme, dass es mir nicht gefallen wird und es bald wieder in meinem Bücherregal verstauben wird! Im Endeffekt war ich positiv überrascht, es ist zwar nicht eines der besten Bücher, aber dennoch war es eine gut geschriebene Geschichte, die schnell zu Ende gelesen ist und genau die richtige Anzahl an Fragen offen lässt um Neugier für die nächsten Bände zu schaffen. 

Inhalt 
Es war wohl die Inhaltsangabe, die mich stutzig gemacht hat denn bevor ich das Buch gekauft habe habe ich noch nie etwas davon gehört, und das obwohl fast alle Rezensionen online nur positiv ausfallen und die meisten absolut begeistert von der Geschichte sind. 

Ganz nachvollziehen kann ich diese Begeisterung jedoch nicht! Es stimmt schon, dass das Buch wirklich gut war und ich kann auch verstehen wieso es für manche zum Lieblingsbuch geworden ist, andererseits kann ich auch verstehen, dass da Buch nicht einen allzu großen Hype hat wie jene Bücher die uns in den Sinn kommen wenn wir an Jugendromane denken. Jeder wird wohl an verschiedene denken, aber die meisten werden doch gleich sein. 

Was mir besonders an der Geschichte gefehlt hat sind die inneren Gedankengänge der Protagonistin, zwar wird hie und da erwähnt wie sie sich gerade fühlt, es gibt auch teils längere Passagen die ihre Trauer über den Tod ihres Bruders beschreiben, aber so wirklich in ihre Gefühle konnte ich mich nicht einleben. Die Autorin hat weniger auf die inneren Gefühle der Protagonistin gesetzt als auf ihre Handlungen, das hat dazu geführt, dass ich einige dieser nicht nachvollziehen konnte, da eine Erklärung gefehlt hat. Für manche mag das zwar angenehm zu Lesen sein, teilweise passt es auch gut zu Geschichten, auch ich bin manchmal froh darüber nicht immer seitenlange erklärungen darüber zu lesen wieso die Protagonistin nun wütend oder traurig oder was auch immer ist. Aber in dieser Geschichte hat es eindeutig gefehlt, das hat dazu geführt, dass Gaby manchmal ziemlich gefühllos gewirkt hat, auch wenn sie im Prinzip das genau Gegenteil davon ist. 

Ziemlich bald am Anfang der Geschichte wird dem Leser klar um was es gehen wird, trotzdem bleiben bis zum Schluss einige Fragen offen, was vor allem daher kommt, dass die Protagonistin keine Ahnung darüber hat wer oder was sie tatsächlich ist und die Menschen, die ihr diese Fragen beantworten können lassen sie ahnungslos im Dunkeln herumtapseln. Ich hatte anfangs die Befürchtung, dass die Autorin zu viel preisgeben wird und ich mir schon nach den ersten paar Seiten denken konnte wohin das Buch führt, dem war glücklicherweise nicht so, denn schon bald wurde klar, dass wir Leser genau wie die Protagonistin einige Zeit im Dunkeln tapseln werden.

Schreibweise 
Der Schreibstil war recht angenehm, die Sätze waren ziemlich kurz gehalten, was mich normalerweise stören würde, aber die Autorin hat es geschafft den Lesefluss trotzdem am Leben zu erhalten.
Durch das "Fehlen" der Beschreibung der Gefühle passiert der meiste mittels Dialoge, denn auch Erzählungen von außenstehenden Dingen fehlen in dem Buch. Auch die Dialoge sind knapp und knackig gehalten, übermitteln aber alles notwendige und die Handlung kann trotzdem gut verstanden werden.
Das ist eines der Bücher
, welches ich jemandem empfehlen würde, der sich nicht ganz sicher ist englische Bücher zu lesen, für einen absoluten Anfänger ist es auf jeden Fall zu schwer, aber jeder der in der Schule "normales" Englisch gelernt hat wird der Geschichte auf jeden Fall folgen können! 

Charaktere
Gaby ist eine der wenigen Protagonistinnen die ich von Anfang an leiden konnte! Das kommt selten vor und hat auch nicht immer Gründe, auch bei diesem Buch kann ich es nicht wirklich erklären, alles was ich euch sagen kann ist,  dass ich sie mochte! 
Raffa  abgesehen von seinem schrecklichen Namen ist er ein männlicher Protagonist den wir aus vielen anderen Jugendbüchern auch kennen. Nichts zeichnet ihn zu etwas Besonderem aus und er erinnert an all die anderen schlecht gelaunten, sarkastischen, mysteriösen und eingebildeten Protagonistin die wir alle kennen und manchmal lieben, manchma hassen. 

Cover
Das Cover ist weder herausragend gut, noch ist es besonders schlecht! Es passt gut zur Geschichte und lockt im Buchladen bestimmt die Aufmerksamkeit mancher Leser auf sich, genauso gut kann es jedoch auch in der Jugendabteilung untergehen, da es nichts hat was es von anderen Büchern unterscheidet! 

Fazit 
Auch wenn mir das Buch gut gefallen hat bin ich mir nicht sicher, ob ich auch die nächsten Teile lesen werde, vielleicht werde ich sie irgendwann einmal kaufen wenn ich sie im Abverkauf sehe! Leider bin ich aber nicht gerade hektisch am Onlineshoppen, da ich unbedingt wissen muss wie die Geschichte von Gabby und den anderen weitergeht! Wie gesagt: Vielleicht irgendwann...
Trotzdem würde ich das Buch jeden empfehlen, der die ein oder andere Geschichte über Engel und Dämonen gerne liest und für ein paar Stunden Ablenkung oder Unterhaltung sucht. 




Montag, 2. Mai 2016

Montagsfrage #5

 
Auch diese Woche gibt es wieder eine Montagsfrage bei Buchfresserchen, wenn ihr mitmachen wollt schaut am besten gleich bei ihr vorbei! 
 
Fällt euch ein Buch ein, dessen Titel ihr erst nicht einordnen konntet und der erst später greifbar wurde?
 
Ich musste ehrlich gesagt ziemlich lange darüber nachdenken, es sind mir schon öfters Bücher untergekommen bei denen ich diesen ooooh Moment hatte, aber mir fällt gerade einfach nichts ein. Es gibt einige Bücher bei denen die Titel und der Inhalt zusammen passen, wie z.B. Zorn und Morgenröte,  oder The maze runner.
Mir fällt einfach kein Buch ein, ich versage gerade komplett.
Aber ich denke am ehesten passt the wrath and the dawn, da ich mir vor dem Lesen keine Gedanken darüber gemacht habe, erst im nachhinein wurde mir klar, dass Titel und Inhalt zusammenpassen.
Wenn ich mir die anderen Posts so anschaue hat aber anscheinend niemand sofort an ein Buch denken können, deswegen hab ich kein allzu schlechtes Gewissen ;)