Freitag, 25. März 2016

[Seriencheck] - Shadowhunters


Heute gibt es mal einen etwas anderen Post, ich habe die letzten paar Tage damit verbracht jede Folge der neuen Reihe auf Netflix anzuschauen und muss jetzt auch mal meinen Senf dazu geben.
Ich wusste nicht ganz was ich davon halten soll, dass die Buchreihe nun auch als Serie rauskommt, für mich war schon der Film ein totaler Flop! 
Deswegen war ich sehr skeptisch gegenüber der Serie, ich wollte mir aber dennoch eine eigene Meinung bilden, vielleicht schaffen es die Machenr eine gute Serie aus einer genialen Buchreihe zu schaffen?
Falls ihr noch nichts von der Serie gehört habt könnt ihr euch hier den Trailer anschauen!




  
Besetzung
Die Schauspieler sind meiner Meinung nach wirklich gut gewählt, sie entsprechen den Charakteren des Buches, dass alle verdammt gut ausschauen ist auch kein Nachteil. Das war's dann auch leider schon wieder an den positiven Aspekten, was die Besetzung betrifft, denn die schauspielerische Leistung lässt zu wünschen übrig.
Clary
Katherine McNamara konnte die Rolle der Protagonistin ergattern, nachvollziehen kann ich das jedoch nicht, denn für mich kann McNamara kaum bis gar nicht schauspielern. Sie hat immer den gleichen Gesichtsausdruck drauf, egal in welcher Gefühlslage sie sich gerade befindet.
Jace
Dominic Sherwood ist für die Rolle als Jace sehr gut gewählt, er entspricht eindeutig dem Jace aus den Büchern. Leider bin ich auch von ihm sehr enttäuscht, man merkt Sherwood zwar an, dass er sich wirklich Mühe gibt Jace so zu verkörpern wie ihn die Fans aus den Büchern kennen, es wirkt jedoch einfach nicht natürlich. Jamie Campbell Bower, Jace aus dem Film, hat die arrogante Art des männlichen Protagonisten viel glaubhafter dargestellt.
Alec
Was man Matthew Daddario zugutehalten muss ist, dass er aus einer verdammt schlecht geschriebenen Rolle das beste macht. Alec ist in den Büchern ziemlich mürrisch und schlecht gelaunt, in der Serie ist das ganze jedoch um 100 mal schlimmer. Die Macher der Serie haben einen ziemlich komplexen Charakter vollkommen versaut, er wirkt einfach nur unsympathisch, übertrieben und widerwärtig, kennt man nur die Serie nicht das Buch beginnt man wahrscheinlich  sehr bald den Charakter zu hassen.
Isabelle
Leider wirkt auch Emeraude Toubia sehr gekünstelt und übertrieben in ihrer Rolle. Nur weil man auf High heels durch die Gegend wackelt und dabei die Lippen zu einem Schmollmund verzieht, heißt das noch lange nicht, dass man den Charackter gut darstellt.
Simon
Alberto Rosende ist der einzige Lichtblick dieser Serie, obwohl er am wenigsten Erfahrung hat was Schauspielerei betrifft, wirkt er am realsten. Er hat eine ziemlich schwierige Rolle (wer die Bücher gelesen hat, oder die Serie gesehen hat, weiß was mit Simon passiert) und er bringt das ganze wirklich sehr gut rüber. Er ist der Einzige der ganzen Besetzung, der seine Rolle glaubhaft spielt.

Umsetzung und Änderungen
Die Umsetzung an sich finde ich gar nicht so schlecht, mit besseren Schauspielern wäre die Serie bestimmt auch ein Hit, auch die Änderungen der originalen Geschichte für die TV-Serie finde ich nicht schlecht, ich kann sie sogar nachvollziehen, leider scheitert es meistens an den Dialogen. Diese sind nämlich so kitschig geschrieben, dass sie einfach nur übertrieben und aufgezwungen wirken. Sarkastische Kommentare wirken unnatürlich und gestellt, bei den Dialogen zwischen den Charakteren fehlt es oftmals an Chemie und Feingefühl.

Ich kann verstehen, dass die Produzenten der Serie einige Dinge geändert haben, es ist schwierig ein 400 Seiten langes Buch in einer Serie mit ein paar Folgen darzustellen!Ich kann manche Veränderungen vollkommen nachvollziehen, immerhin muss auch Spannung gehalten werden für die Zuschauer, die das Buch gelesen haben!
Am meisten litten unter diesen Veränderungen die Hauptcharaktere, Clary und Jace wurden auf ihre "wichtigsten" Merkmale reduziert: Clary ist eine treue Seele, Jace ein arroganter, sich selbst hassender Macho. Die Beiden wurden sehr aufgespielt dargestellt und haben jegliche andere Charaktereigenschaften, welche ihnen in den Büchern zugeschrieben wurden, verloren.
Auch Isabelle ging es nicht anders, sie ist eine Kampfikone und hält sich für die Beste! Am schlimmsten hat es jedoch Alex getroffen, ich will hier aber nicht zu sehr auf ihn eingehen um euch nicht zu spoilern, wenn ich euch die ersten paar Folgen anseht werdet ihr genau wissen was ich meine!
Der Einzige, den ich wirklich als "richtig" empfinde ist Simon, die Macher haben ihn genau so in die Serie übernommen wie er im Buch dargestellt wird, obwohl auch er sehr auf seine Rolle als bester Freund reduziert wurde, so hat er dennoch eine eigene interessante Storyline.

Special Effects
Die Special Effects gehören zu den lächerlichsten die ich je in einer Serie gesehen habe! Netflix hat an der Serie viel falsch gemacht, leider gehören die eingesetzten Effekte auch dazu! Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass das Budget nicht ausgereicht hat, schade, denn die Serie könnte bestimmt um einiges besser werden, wenn es genug Geld für die Produktion geben würde.

Andererseits ist das Make-Up wirklich sehr gut gelungen, ich bin sehr beeindruckt davon wie die verschiedenen, in den Büchern beschriebenen, Kreaturen und Personen dargestellt wurden! Die Visagisten haben wirklich sehr gut Arbeit geleistet, obwohl ich auch hier sagen muss, dass es den Anschein hatte als würden sie sich nicht für alle Charaktere gleich viel Mühe geben! Manchen Frauen wurde einfach nur roter Lippenstift und schwarzer Eyeliner aufgeklatscht und gut ist! Bei anderen, vor allem den fantasievolleren, Figuren haben sich die Visagisten offensichtlich mehr Mühe gegeben, das weiß ich wirklich zu schätzen! 
Fazit
Ich muss leider sagen, dass ich mehr als enttäuscht von der Serie bin, meine Erwartungen waren nach dem Film schon sehr gering, aber nachdem ich nun die Serie gesehen hab bin ich der Meinung, dass man es einfach lassen sollte.
Verfilmungen von Büchern sind nie eine leichte Sache und kaum ein Studio hat es bis jetzt geschafft eine gute Adaption zu veröffentlichen. Es ist wirklich schade, dass The Moral Instruments immer wieder vermiest wird.