Mittwoch, 23. März 2016

Rezension - The Maze runner


Autor: James Dashner
Titel: Die Auserwählten - Im Labyrinth
OT: The maze runner
Kaufen: Amazon
Erschienen: 25. April 2013
Inhalt: Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Fest steht, dass er irgendwie auf einer Lichtung gelandet ist, umgeben von einem bizarren Labyrinth. Doch er ist nicht alleine. Zusammen mit fünfzig anderen Jungen sucht er einen Weg in die Freiheit. Mörderische Kreaturen erwarten sie – und gewaltige Mauern, die sich ständig verschieben. Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.
Meinung
Ich kann mich noch genau daran erinnern wie viel Angst ich hatte als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe. Dashner baut in seiner Geschichte so viel Spannung auf wie kaum jemand anderer, ich bin damals mit Herzrasen im Bett gesessen und habe mich nicht getraut schlafen zu gehen! Die Geschichte ist zwar nicht horrormäßig oder sonderlich unheimlich, aber der Gedanke in einem Labyrinth eingesperrt zu sein, ohne zu wissen warum, und ohne eine Ahnung wer ich eigentlich bin hat mir verdammt viel Angst eingejagt. Aber ich bin nun mal ein Angsthase also sollte das niemanden abschrecken.
Inhalt
Ich lese normalerweise keine Bücher mit männlichen Protagonisten, ich weiß ehrlich gesagt nicht warum, aber man kann nicht verleugnen, dass es immer einen Unterschied gibt was den Schreibstil und die innere Gedankenwelt betrifft. Bei The maze runner konnte ich trotzdem nicht widerstehen und musste das Buch einfach lesen, bis heute bereue ich meine Entscheidung nicht ;)

Gut gefallen hat mir, dass ich von Anfang an keine Erklärung für das Labyrinth finden konnte, für mich gab es einfach keinen Grund wieso diese jungen Männer sich, ohne ihre Erinnerungen, in einem Labyrinth befinden, ohne Kommunikation an die Außenwelt, aber dafür mit einer Art Aufzug, in welchem ihnen Dinge, die sie benötigen, zur Verfügung gestellt werden.

Das Buch ist vollbepackt mit Plottwist, mit welchen ich auf keinen Fall gerechnet hätte, bis zum Schluss war mir nicht klar was passieren wird und mehr als einmal war ich ziemlich geschockt. Dazu muss ich aber auch sagen, dass das Ende im ersten Moment ziemlich verwirrend wirken kann, da dem Leser nicht viele Informationen gegeben werden, das zieht sich durch die ganze Reihe und erst am Schluss ist man sich wirklich sicher darin was in der kompletten Trilogie geschieht, die Serie braucht die 3 Teile auf jeden Fall, da es sehr aufbauend geschrieben ist.
Schreibstil
Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm, ohne an Spannung zu verlieren! Mir ist selten ein Autor begegnet, der es, wie Dashner, schafft so viel Spannung aufzubauen.
Sehr gut gefallen hat mir, dass der Autor neue Worte "erfunden" hat um keine Schimpfwörter zu verwenden, anfangs war ich noch ziemlich verwirrt, da ich es nicht erwartet hatte, aber mit der Zeit fand ich es wirklich witzig.
Charaktere
Thomas, der Protagonist, ist ein wirklich sehr sympathischer Charakter. Ich konnte ihn von Anfang an leiden und mich gut in ihn hineinversetzen, der Autor hat einen tiefgründigen Charakter geschaffen, deren Entscheidungen, wenn auch manchmal nicht ganz durchdacht, ich immer gut nachvollziehen konnte.
Minho und Newt, zwei weitere männliche Personen, die wichtig für die Geschichte sind konnte ich von Anfang an wirklich gut leiden, vor allem Newt hat einen Platz in meinem Herzen gefunden!
Aber auch die anderen Jungs im Labyrinth sind meistens sehr sympathisch, als Leser lernt man zwar nicht jeden Einzelnen kennen, aber fast alle von Dashner eingeführten Charaktere waren mehr als sympathisch. Dazu muss ich aber sagen, dass sich Dashner kaum eigene Persönlichkeiten für sie ausgedacht hat, sie sind sich alle ziemlich ähnlich, das könnte aber auch daran liegen, dass sie alle im gleichen Alter sind und alle das Gleiche durchgemacht haben.
Cover und Titel
Sowohl das deutsche als auch das englische Cover finde ich sehr passend für die Geschichte. Bei beiden wird das Labyrinth im dargestellt, wobei die deutsche Version sogar einen wichtigen Aspekt was Thomas, den Protagonisten, betrifft darstellt.
Ich finde es wirklich gut, dass das deutsche Cover so nah am englischen gestaltet wurde.
Sowohl der englische als auch der deutsche Titel passen sehr gut zur Geschichte, allgemein kann man sagen, dass das äußere Erscheinungsbild wirklich sehr gut gewählt wurde.
Der Film
An dieser Stelle will ich kurz über den Film schreiben! Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut, was auch daran lag, dass Dylan O'Brien die Hauptrolle ergattert hat. Leider war die Verfilmung dennoch eine riesige Enttäuschung für mich, es gab zwar einige viele gut übersetze Dinge, vor allem die Action Szenen waren wirklich sehr gut gedreht, aber sie haben wichtige Aspekte, vor allem was Thomas betrifft, verändert.
Wer sich einen Film mit guten Action-Elementen und Animationen ansehen will, wird mit The maze runner zufrieden sein, erwartet man sich jedoch eine gute Buchverfilmung erwartet, sollte lieber die Finger von dem Film lassen.
Fazit
Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich sehr gut gefallen hat und ich es auf jeden Fall weiterempfehlen kann. Liest man sich andere Rezensionen auf goodreads durch scheinen sich die Meinungen ziemlich zu teilen, was das Buch betrifft. Die einen lieben es die anderen hassen es! Für mich ist es auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbücher.