Mittwoch, 17. Februar 2016

Rezension - Jane Eyre (Hörbuch)


Autor: Charlotte Bronte 
Titel: Jane Eyre 
Kaufen: Amazon / derHörverlag 
Dauer: ca. 3h 50min 
Erschienen: 25. Jänner 2016 
*Hier* gibt es die kostenlose Hörprobe 
Inhalt: Nach einer entbehrungsreichen Jugend im Waisenhaus tritt die 18-jährige Jane Eyre eine Stelle als Gouvernante auf dem entlegenen Landsitz Thornfield Hall an. Mr. Rochester, Herr des Hauses, ist ein knorriger und verschlossener Mann. Dennoch entbrennt Jane in stürmischer Liebe zu ihm. Er aber scheint eine andere zu lieben. Außerdem gehen auf dem Anwesen in der wilden Moorlandschaft unheimliche Dinge vor sich … (Quelle

Passend zum 200. Geburtstag von Charlotte Bronte am 21. April 2016 hat der Hörverlag eines wohl bekanntesten Werke der Autorin als Hörbuch veröffentlicht, obwohl der Begriff "Hörspiel" wohl passender ist. Denn die erzählte Geschichte der Jane Eyre wurde nicht nur gesprochen, sondern auch an passenden Stellen mit Musik und Geräuschen unterlegt, welche dem Leser einiges an Vergnügen bereiten. 

Meinung
Das Hörbuch ist wirklich sehr angenehm gesprochen, ich konnte mich sehr schnell in die Geschichte hineinversetzen, auch wenn ich anfangs einige Probleme mit den Geräuschen im Hintergrund hatte, vor allem die (fast immer) im Hintergrund gespielten Trommeln- und Trompetentöne fand ich anfangs sehr irritierend. Mit der Zeit hat sich das jedoch  gelegt, das liegt vor allem daran, dass es zwar ziemlich eintönig klingen kann, zu den richtigen Momenten die Instrumente, vor allem die Trommel, schneller gespielt werden, was den Eindruck eines rasenden Herzen vermittelt. Dieser Effekt war an Stellen als die Protagonistin aufgebracht war sehr gut eingebaut und hat dem Gehörten das gewisse Etwas verliehen!
Für mich waren die Hintergrundgeräusche perfekt zur Stimmung der jeweiligen Szene gewählt und haben beim zuhören nicht von der tatsächlichen Handlung abgelenkt, ein wenig gewöhnen muss man sich dennoch daran. 

Gesprochen wird die Protagonistin, Jane Eyre, von Sascha Icks, auch deren Gedankengänge und Gefühle wurden von Icks gelesen. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und kann die jeweiligen Gefühle der Protagonistin sehr gut zum Ausdruck bringen.

Maricke Petrich spricht die junge Jane, jedoch nur deren Dialoge, die Gedanken und Beschreibungen wurden in diesem Fall weiterhin von Icks erzählt.
Das hat für einen genialen Effekt des Erzählens gesorgt, da sich die Stimmen der Beiden teilweise überschneiden, dennoch können Beide sehr gut verstanden werden.
Auch die Stimmen der anderen Charaktere wurden sehr gut gewählt, ich hatte nie Probleme die Stimme zu der jeweiligen Person zuzuordnen, alle scheinen sehr gut harmonisiert zu haben.
 
Anfangs hatte ich noch einige Schwierigkeiten beim Zuhören, da ich schon durch die kleinste Ablenkung den Faden verloren habe, das hat sich jedoch mit der Zeit gelegt und ich konnte nebenbei auch kleine Dinge tun und war trotzdem voll und ganz in die Geschichte versunken. 
Die Sprecher beherrschen ihr Werk und verleihen den jeweiligen Charakteren immer die passende Gefühlslage, das hat es für mich wirklich leicht gemacht mich in die jeweilige Situation hineinzuversetzen. 
 
Cover 
Das Cover, und die gesamte Aufmachung, des Hörspiels gefallen mir wirklich sehr gut, sollte auch ein Buch mit dem gleichen Cover veröffentlicht werden weiß ich jetzt schon, dass ich es mir auf jeden Fall besorgen werde! Es ist ein echter Blickfang und macht sich sicher gut in meinem Bücherregal. 
Das Cover wirkt nicht allzu überladen, geht aber mit Sicherheit trotzdem nicht in der Menge unter. 
Das Hörspiel wird mit 3 CDs geliefert, die jeweils ein bisschen mehr als 1h umfassen, außerdem bekommt der Zuhörer ein kleines Heftchen in welchem die Veröffentlichungsgeschichte des Romans beschrieben wird, und zusätzliche Informationen zu Sprecher und Regie liefert. 
 
Fazit
Das Hörspiel hat mir wirklich sehr gut gefallen, was für mich ehrlich gesagt ziemlich unerwartet kommt. Ich wollte neutral an die Sache herangehen, wusste aber schon davor, dass ich teils Probleme beim Zuhören habe da ich zu Tagträumen neige. Aber ich glaube genau diese Neigung hat es mir leicht gemacht mich wirklich in das Buch hineinzuversetzen, da meine Gedanken teils ihren freien Lauf hatten aber auch teils durch das Hörspiel beeinflusst wurden. Die Geschichte wurde sehr schön und angenehm gesprochen und hat für ein großartiges Kopfkino gesorgt.

Ich würde das Hörspiel auf jeden Fall weiterempfehlen, man kann aufhören und später wieder weiterhören ohne dabei den Faden zu verlieren. 
Außerdem muss man an dieser Stelle wertschätzen, dass ich einen alten Walkman ausgegraben habe um mir das Hörspiel anzuhören ;)