Montag, 29. Februar 2016

Rezension - Die Shannara Chroniken - Elfensteine

Autor: Terry Brooks
Titel: Die Shannara Chroniken - Elfensteine
OT: The Elfstones of Shannara
Erschienen: 21.12.2015
Kaufen: Amazon / blanvalet
Inhalt: Einst war Amberle Elessedil eine Erwählte des Elcrys, des heiligen Baums der Elfen. Doch sie verließ seinen Dienst und wollte nie zurückkehren. Aber der Elcrys stirbt, und mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält. Amberle ist die Einzige, die einen neuen Elcrys pflanzen kann, denn sie ist die Letzte der Erwählten. Widerwillig setzt sie alles daran, das letzte Samenkorn des Elcrys mit Hilfe des Blutfeuers zum Leben zu erwecken. Doch die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück hat ihr Allanon, der Weiseste der Druiden, den jungen Heiler Will zur Seite gestellt – und mit ihm die Elfensteine von Shannara!
 
Meinung
Pünkltich zum Serienstart der Shannara Chroniken hat der blanvalet Verlag den Fantasy Roman von Brooks neu aufgelegt und auch gleich mit dem passenden Cover ausgestattet. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an blanvalet für das Exemplar.
Die passende Serie zum Buch fand ich wirklich sehr interessant und spannend, daher hat auch das Buch mein Interesse geweckt! Viel gehört habe ich weder von der Serie noch vom Buch selbst vor Start auf Amazon.
 
Inhalt
Der Inhalt an sich klingt sehr spannend und vielversprechend, andererseits ist das Thema auch altbekannt! Auch wenn Brooks viele neue Elemente in seine Geschichte eingebaut hat kann ich verstehen wieso so viele Leser der Meinung sind, dass die Shannara Chroniken sehr viel Gemeinsamkeiten mit Herr der Ringe hat! Mich persönlich hat das nicht gestört, aber ich weiß, dass es einige Leute gibt, die so etwas absolut nicht leiden können. Andererseits muss man hierbei auch bedenken, dass es bei high Fantasy immer Gemeinsamkeiten geben wird, das liegt nun Mal am Genre!
 
An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass es sich bei "Elfensteine" um den zweiten Teil der Reihe handelt! Der erste heißt "Das Schwert von Shannara", diesen habe ich zwar nicht gelesen, aber ich bin der Meinung, dass man auch mit dem zweiten Anfangen kann, ich habe mich immer ausgekannt und es gab viele Rückblenden bzw. Erklärungen für Ereignisse die (so wie sie klingen) im ersten Band stattgefunden haben.
Wer sich genauer darüber informieren will schaut am besten bei Wikipedia vorbei, dort ist es schön aufgelistet.

Trotz der vielen positiven Aspekte des Buches konnte ich mich leider nicht ganz mit Brooks Geschichte anfreunden, das liegt vor allem daran, dass der Autor beim Erzählen sehr abschweift und es ewig braucht bis er zum Punkt kommt. Das nimmt der Geschichte leider einiges an Spannung und irgendwann wollte ich nicht mehr und musste zwischendurch Pausen einlegen um nicht ganz mit dem Buch aufzuhören.
 
Charaktere
Es gibt ziemlich viele Charaktere mehrere Perspektiven in welchen die Geschichte geschrieben wurde, normalerweise würde mich das sehr an der Geschichte stören, aber da ich schon mit der Serie angefangen habe bevor ich das Buch bekommen hab, wusste ich wer die Personen sind und konnte mich leicht in die Geschichte hineinversetzen.
Ich hätte mir gewünscht, dass die Charaktere unterschiedliche Arten des Sprechens gehabt hätten. Es gibt einige Autoren denen so etwas wirklich sehr gut gelingt, Terry hat es leider nicht mal versucht.
  
Schreibstil
Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm, oftmals sind die Sätze zwar ziemlich in die Länge gezogen, ich persönlich finde aber, dass genau diese Art sehr gut zu high Fantasy Büchern passt.
Jedoch hatte ich auch den Eindruck als würden sich sehr viele Sachen immer und immer wieder wiederholen, außerdem schweift Terry sehr oft bei Beschreibungen ab, was ich manchmal als ziemlich störend empfand.
Die Geschichte ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, und wechselt hin und wieder zwischen den Geschehen, aber gestört hat das nicht finde ich! Die Geschichte läuft weiterhin fort, egal um welche Person es sich gerade handelt, was ich persönlich wirklich gut fand, da sie so einen richtig guten Lauf genommen hat!
 
Cover
Ich persönlich mag Buchcover die passend zu einem Film oder eine Serie gestaltet wurden meistens nicht, oftmals schauen sie wirklich schrecklich aus! Auch bei dem Cover finde ich die Originalen besser muss aber sagen, dass das Erscheinungsbild der Neuauflage gleichzeitig den Blick auf sich lenkt! Auf positive Art! Ich glaube wenn nicht groß "Das Buch zum aktuellen Serien-Highlight" oben stehen würde, wäre es den meisten Menschen im Buchladen gar nicht klar! Wir wissen doch alle wie Cover zu den passenden Filmen meistens gestaltet sind, hier ist es jedoch nicht der Fall.
 
Fazit
Auch wenn das Buch einige gute Aspekte beinhaltet, war ich dennoch nicht ganz zufrieden damit, ich hätte mir mehr erwartet und war ein wenig enttäuscht! Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich zuerst die Serie angesehen habe, welche mit ziemlich viel Action bepackt ist. Das Buch ist wirklich ziemlich gut, war aber leider nicht das Richtige für mich.


 
  

Donnerstag, 25. Februar 2016

Rezension - Love und Lies alles ist erlaubt

Autor: Molly McAdams
Titel: Love and Lies - Alles ist erlaubt
OT: Forgiving lies
Erschienen: 11. Jänner 2016
Kaufen: Amazon / Heyne
Inhalt: Nachdem sie in der Vergangenheit hintergangen und verletzt wurde, will Rachel lieber als verrückte Katzenlady ein einsames Dasein fristen, als jemals wieder einem Typen zu vertrauen. Schon gar nicht einem umwerfend gut aussehenden Bad Boy mit Tattoos und Harley - wie Undercover-Cop Logan »Kash« Ryan. Doch wenn er sie mit seinen stahlgrauen Augen ansieht, muss Rachel ihre gesamte Willenskraft aufwenden, um seinen sexy Körper nicht mit ihren Blicken zu verschlingen ...
Meinung
Ich habe schon Taking Chances von Molly McAdams gelesen und muss leider sagen, dass mir das Buch absolut nicht gefallen hat! Ich wollte der Autorin jedoch noch eine Chance geben, weil sie einen ziemlichen guten Schreibstil hat und ich wissen wollte, ob sie bei diesem Roman ihr ganzes Talent ausschöpft!
Vielen Dank lieber Heyne Verlag für das Exemplar!
  
Inhalt
Der Inhalt des Buch es klingt wirklich ziemlich gut und ich habe von Anfang an gehofft, dass mich die Autorin diesmal positiv überrascht! Gut gefallen hat mir, dass der Grund für Rachels Misstrauen gegenüber Männern nicht daher kommt, dass "nur" ihr Herz gebrochen wurde, sondern, dass wirklich etwas Schreckliches vorgefallen ist. Gefallen ist wohl nicht das richtige Wort, aber in vielen Büchern sind Protagonistinnen der Meinung, dass man Männern nicht trauen darf weil sie mit 8 Jahren mal von einem kleinen Jungen in der Sandkiste umgeschupst wurden, ein wenig übertrieben aber ihr wisst was ich meine :)
Ich fand es schade, dass von Anfang an klar war wie die Geschichte enden wird! Es hatte den Anschein als würde die Autorin nicht versuchen das Ende spannend zu halten, da man ab dem 5./6. Kapitel genau weiß wie die das Buch ausgehen wird! Hätte sie den Anfang etwas umgeschrieben wäre es für den Leser nicht so offensichtlich! Trotzdem hat McAdams es geschafft ein wirklich sehr spannendes Ende in ihre Geschichte einzubauen, das Happy Ending war zwar vorhersehbar, trotzdem waren vor allem die letzten paar Kapitel sehr spannend. 

Charaktere
Rachel, die Protagonistin fand ich eigentlich echt nett! Auch wenn ich sie manchmal schütteln wollte weil sie sich von ihrer "besten Freundin", Candice, wie Dreck behandeln lässt und sich nicht gegen diese wehrt! Auch wenn die Beiden wie Schwestern sind, sie Rachel hätte ihr klipp und klar sagen sollen, dass ihr Verhalten nicht in Ordnung ist.
Kash, der männliche Protagonist der Reihe, war für mich der beste Charakter, er wirkte immer sehr sympathisch und  liebenswürdig war meiner Meinung nach auch der realistischste Charakter des Buches!
Candice, die beste Freundin der Protagonistin, war mit Abstand die schlechteste Freundin, die mir je in einem Buch begegnet ist! Leider repräsentiert sie genau die Reaktion die wohl viele Menschen haben, wenn ein geliebter Mensch beschuldigt wird etwas zu tun. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, da ich euch sonst zu sehr spoilen würde!
Cover
Das Cover gefällt mir leider nicht, ich finde das Farbenstil auf dem Cover wirklich toll und fände es besser, wenn das Cover nur aus diesem bestehen würde, das Pärchen auf dem Cover finde ich zwar passend für die Geschichte selbst, gefällt mir aber leider nicht!
Es ist aber auf jeden Fall besser als das englische Cover, Beide passen zwar gut zur Geschichte entsprechen aber nicht meinem Geschmack!

Schreibstil
Der Schreibstil war nicht wirklich meins, trotzdem war er gut für ein Jugendbuch, die Autorin hat, meiner Meinung nach, die Charaktere so sprechen lassen wie Menschen in dem Alter auch im echten Leben sprechen.
Wichtig zu erwähnen ist, dass das Buch aus zwei Perspektiven geschrieben wurde, für mich war das klar nachdem ich den Inhalt durchgelesen habe, aber viele andere Lese waren doch überrascht darüber. Normalerweise stört mich ein Perspektivenwechsel, aber bei diesem Buch war es wirklich ganz gut gemacht. Die Perspektive wurde immer an den richtigen Stellen gewechselt.
Fazit
Ich muss gestehen, dass ich das Buch positiv überrascht hat! Ich hätte nicht damit gerechnet, dass mir das Buch gefallen wird! Es hat zwar keinen Platz auf dem Podest für die besten Bücher aller Zeiten verdient, dennoch würde ich es Lesern, die Gerne diese Art von Genre lesen, weiterempfehlen!
Der Schreibstil hat mir persönlich zwar nicht gefallen und die Geschichte selbst war auch nicht die originellste, aber ein als ein Roman für Zwischendurch ist es auf jeden Fall eine gute Wahl.



Der zweite Teil der Reihe "Love and Lies - Alles ist verziehen" erscheint am 8. März 2016 und kann beim Heyne Verlag vorbestellt werden. Lest euch aber nicht die Inhaltsangabe durch bevor ihr den ersten Teil gelesen habt sonst werdet ihr ein wenig gespoilt, es ist zwar nichts unbedingt relevantes, aber dennoch :)

Samstag, 20. Februar 2016

Rezension - Lailah


Autor: Nikki Kelly
Titel: Lailah (The Styclar Saga)
Erschienen: 7. Oktober 2014
Kaufen: Amazon
Inhalt: The girl knows she’s different. She doesn’t age. She has no family. She has visions of a past life, but no clear clues as to what she is, or where she comes from. But there is a face in her dreams – a light that breaks through the darkness. She knows his name is Gabriel.
On her way home from work, the girl encounters an injured stranger whose name is Jonah. Soon, she will understand that Jonah belongs to a generation of Vampires that serve even darker forces. Jonah and the few like him, are fighting with help from an unlikely ally – a rogue Angel, named Gabriel.
In the crossfire between good and evil, love and hate, and life and death, the girl learns her name: Lailah. But when the lines between black and white begin to blur, where in the spectrum will she find her place? And with whom?
Gabriel and Jonah both want to protect her. But Lailah will have to fight her own battle to find out who she truly is.
Meinung
Ich hab ehrlich gesagt noch nie vor dem Buch gehört, ich hab es bei einem Bücherflohmarkt für 4 Euro (neues Hardcover) entdeckt und dachte, warum nicht? Das Buch scheint allgemein nicht wirklich bekannt zu sein, es gibt kaum Rezensionen auf goodreads und auch die Wertungen sind kaum vorhanden.
Handlung
Die Handlung an sich ist nicht schlecht, aber leider auch nichts neues. Auch wenn die Autorin viele neue Elemente in ihre Geschichte eingebaut hat, kam es mir manchmal vor als hätte sie sich Elemente aus anderen Büchern herausgepickt und daraus ein Buch geschrieben.
Am stärksten hat es mich an Fallen von Lauren Kate erinnert, vor allem durch die Zeitsprünge und Erinnerungen an frühere Leben haben die beiden Protagonisten gemeinsam. Aber trotzdem fand ich das Buch an sich nicht schlecht, es war kein 1 zu 1 Abklatsch von anderen Romanen, sondern mehr ein Zusammentreffen von vielen Elementen, die ich aus anderen Büchern schon gekannt habe. Die Autorin hat sich auch einige neue Dinge einfallen lassen, wie z.B. die Erklärung für Engel und Dämonen ist mir auf diese Weise noch nie begegnet.
Was mir nicht gefallen hat ist, dass die Protagonistin zu sehr von den männlichen Personen abhängig war, natürlich konnte sie am Ende nur deswegen gerettet werden, weil sie sich an die Beiden (innerlich) klammert und erkennt, dass sowohl Gut als auch Böse existieren müssen.
Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich das Ende absolut nicht verstanden hab, ich kann euch ganz ehrlich nicht sagen wie das Buch endet und wieso die Ereignisse am Schluss passieren. Die Autorin hat das, meiner Meinung nach, sehr unverständlich dargestellt.

Ich finde es schade, dass das Vorwort des Romans schon sehr viel über den Inhalt verraten hat, vieles was im Verlauf passiert ist war schon im vorhinein klar. Das Vorwort ist zwar eine wirklich gute Einleitung in die Geschichte gibt dem Leser aber zu viele Informationen und sorgt dafür, dass eigentlich nichts überrascht. Wirklich schade.

Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, das Buch lässt sich sehr schnell zu Ende lesen und war wirklich sehr verständlich geschrieben. Teilweise hat es mich aber wirklich sehr gestört, dass die Autorin statt "Augen" fast immer das Word "orbs" verwendet hat, was einfach nur irritierend und nervig ist. Aber es soll schlimmeres geben..
Das Cover ist der Grund wieso ich das Buch an einem Tisch mit vielen anderen Büchern der gleichen Art entdeckt habe. Es ist zwar zum Teil ein typisches Cover für die Art von Genre, dennoch ist es auch irgendwie etwas Neues. Obwohl ich nicht ganz verstehe wieso das Cover auf diese Art gestaltet wurde, denn wirklich zur Geschichte passt es nicht.
Charaktere
Francesca, die Protagonistin, konnte ich leider nicht wirklich lieb gewinnen. Ich fand sie teilweise nervig, vor allem weil sie viel zu sehr von den Typen in ihrem Leben abhängig ist. Auch ihre Entscheidungen lassen manchmal sehr stark an ihr zweifeln. Sie weiß, dass sie in Gefahr ist und unwillkürlich auch die Leute um sie herum gefährdet, trotzdem sieht sie nicht ein wieso sie nicht raus gehen sollte, sondern meint, dass sie selbst über sich entscheiden sollte, was an sich ja gut ist, aber dann shoppen zu gehen find ich wirklich sehr fragwürdig.
Gabriel und Jonah waren die männlichen Gegenstücke zur Protagonistin und sollen den in ihr herrschenden Kampf zwischen gut und böse darstellen, was von Anfang an mehr als offensichtlich ist.
Jonah ist der obligatorische bad Boy, zu welchem sie sich hingezogen fühlt, aber ihre Gefühle nicht einsehen will. Gabriel ist das dazu passende Gegenstück und repräsentiert das Gute, er macht immer das Richtige und stellt seine eigenen Bedürfnisse nach die der Anderen.
Fazit
Das Buch hat mich zwar nicht vom Hocker gehaut, war aber dennoch keine Enttäuschung, die Reihe hat auf jeden Fall potential und kann sich zu etwas Großartigen entwickeln.Ich bezweifle aber, dass ich den nächsten Band lesen werde, dafür war es einfach nicht spannend genug. Vielleicht habe ich ja Glück und entdecke den nächsten Teil wieder bei einem Bücherflohmarkt, dann wäre ein Kauf sicher der Überlegung wert.
Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, vor allem weil ich denke, dass es vielen gefallen wird. Es ist mal eine neues Vampir/Engel Buch und beeindruckt manch andere bestimmt mehr als ich.
Das Buch bekommt solide 3 Sterne von mir, es ist ausbaufähig, aber das ganze Potential der Geschichte wurde nicht ausgeschöpft.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Rezension - Jane Eyre (Hörbuch)


Autor: Charlotte Bronte 
Titel: Jane Eyre 
Kaufen: Amazon / derHörverlag 
Dauer: ca. 3h 50min 
Erschienen: 25. Jänner 2016 
*Hier* gibt es die kostenlose Hörprobe 
Inhalt: Nach einer entbehrungsreichen Jugend im Waisenhaus tritt die 18-jährige Jane Eyre eine Stelle als Gouvernante auf dem entlegenen Landsitz Thornfield Hall an. Mr. Rochester, Herr des Hauses, ist ein knorriger und verschlossener Mann. Dennoch entbrennt Jane in stürmischer Liebe zu ihm. Er aber scheint eine andere zu lieben. Außerdem gehen auf dem Anwesen in der wilden Moorlandschaft unheimliche Dinge vor sich … (Quelle

Passend zum 200. Geburtstag von Charlotte Bronte am 21. April 2016 hat der Hörverlag eines wohl bekanntesten Werke der Autorin als Hörbuch veröffentlicht, obwohl der Begriff "Hörspiel" wohl passender ist. Denn die erzählte Geschichte der Jane Eyre wurde nicht nur gesprochen, sondern auch an passenden Stellen mit Musik und Geräuschen unterlegt, welche dem Leser einiges an Vergnügen bereiten. 

Meinung
Das Hörbuch ist wirklich sehr angenehm gesprochen, ich konnte mich sehr schnell in die Geschichte hineinversetzen, auch wenn ich anfangs einige Probleme mit den Geräuschen im Hintergrund hatte, vor allem die (fast immer) im Hintergrund gespielten Trommeln- und Trompetentöne fand ich anfangs sehr irritierend. Mit der Zeit hat sich das jedoch  gelegt, das liegt vor allem daran, dass es zwar ziemlich eintönig klingen kann, zu den richtigen Momenten die Instrumente, vor allem die Trommel, schneller gespielt werden, was den Eindruck eines rasenden Herzen vermittelt. Dieser Effekt war an Stellen als die Protagonistin aufgebracht war sehr gut eingebaut und hat dem Gehörten das gewisse Etwas verliehen!
Für mich waren die Hintergrundgeräusche perfekt zur Stimmung der jeweiligen Szene gewählt und haben beim zuhören nicht von der tatsächlichen Handlung abgelenkt, ein wenig gewöhnen muss man sich dennoch daran. 

Gesprochen wird die Protagonistin, Jane Eyre, von Sascha Icks, auch deren Gedankengänge und Gefühle wurden von Icks gelesen. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und kann die jeweiligen Gefühle der Protagonistin sehr gut zum Ausdruck bringen.

Maricke Petrich spricht die junge Jane, jedoch nur deren Dialoge, die Gedanken und Beschreibungen wurden in diesem Fall weiterhin von Icks erzählt.
Das hat für einen genialen Effekt des Erzählens gesorgt, da sich die Stimmen der Beiden teilweise überschneiden, dennoch können Beide sehr gut verstanden werden.
Auch die Stimmen der anderen Charaktere wurden sehr gut gewählt, ich hatte nie Probleme die Stimme zu der jeweiligen Person zuzuordnen, alle scheinen sehr gut harmonisiert zu haben.
 
Anfangs hatte ich noch einige Schwierigkeiten beim Zuhören, da ich schon durch die kleinste Ablenkung den Faden verloren habe, das hat sich jedoch mit der Zeit gelegt und ich konnte nebenbei auch kleine Dinge tun und war trotzdem voll und ganz in die Geschichte versunken. 
Die Sprecher beherrschen ihr Werk und verleihen den jeweiligen Charakteren immer die passende Gefühlslage, das hat es für mich wirklich leicht gemacht mich in die jeweilige Situation hineinzuversetzen. 
 
Cover 
Das Cover, und die gesamte Aufmachung, des Hörspiels gefallen mir wirklich sehr gut, sollte auch ein Buch mit dem gleichen Cover veröffentlicht werden weiß ich jetzt schon, dass ich es mir auf jeden Fall besorgen werde! Es ist ein echter Blickfang und macht sich sicher gut in meinem Bücherregal. 
Das Cover wirkt nicht allzu überladen, geht aber mit Sicherheit trotzdem nicht in der Menge unter. 
Das Hörspiel wird mit 3 CDs geliefert, die jeweils ein bisschen mehr als 1h umfassen, außerdem bekommt der Zuhörer ein kleines Heftchen in welchem die Veröffentlichungsgeschichte des Romans beschrieben wird, und zusätzliche Informationen zu Sprecher und Regie liefert. 
 
Fazit
Das Hörspiel hat mir wirklich sehr gut gefallen, was für mich ehrlich gesagt ziemlich unerwartet kommt. Ich wollte neutral an die Sache herangehen, wusste aber schon davor, dass ich teils Probleme beim Zuhören habe da ich zu Tagträumen neige. Aber ich glaube genau diese Neigung hat es mir leicht gemacht mich wirklich in das Buch hineinzuversetzen, da meine Gedanken teils ihren freien Lauf hatten aber auch teils durch das Hörspiel beeinflusst wurden. Die Geschichte wurde sehr schön und angenehm gesprochen und hat für ein großartiges Kopfkino gesorgt.

Ich würde das Hörspiel auf jeden Fall weiterempfehlen, man kann aufhören und später wieder weiterhören ohne dabei den Faden zu verlieren. 
Außerdem muss man an dieser Stelle wertschätzen, dass ich einen alten Walkman ausgegraben habe um mir das Hörspiel anzuhören ;) 

 

Montag, 15. Februar 2016

Rezension - Frigid


Autor: J. Lynn (alias Jennifer L. Armentrout) 
Titel: Frigid 
Kaufen: Amazon
Inhalt: For twenty-one-year-old Sydney, being in love with Kyler isn't anything new. They'd been best friends ever since he pushed her down on the playground and she made him eat a mud pie. Somewhere over the years, she fell for him and fell hard. The big problem with that? Kyler puts the 'man' in man-whore. He's never stayed with a girl longer than a few nights, and with it being their last year in college, Syd doesn't want to risk their friendship by declaring her love. 

Kyler has always put Syd on a pedestal that was too high for him to reach. To him, she's perfect and she's everything. But the feelings he has for her, he's always hidden away or focused on any other female. After all, Kyler will always be the poor boy from the wrong side of tracks, and Syd will always be the one girl he can never have. 
But when they're stranded together at a posh ski resort due to a massive Nor'easter, there's nothing stopping their red-hot feelings for each other from coming to the surface. Can their friendship survive the attraction? Better yet, can they survive at all? Because as the snow falls, someone is stalking them, and this ski trip may be a life-changer in more ways than one.

Meinung 
Ich werde euch nicht nochmal davon erzählen wie sehr ich Armentrouts Bücher liebe, sie ist eine der Autoren deren Bücher ich auch ohne Inhaltsangabe lesen würde. Mittlerweile ist das aber Schnee von gestern und ich werde euch nicht wieder damit zuquasseln wie toll sie nicht ist ;) 
 
Handlung 
Die Inhaltsangabe gibt den tatsächlichen Inhalt der Geschichte sehr gut wieder, als Leser muss man sich auf keine Überraschungen gefasst machen. Es kann sogar allgemein gesagt werden, dass Armentrouts Geschichte nichts Neues ist, bzw. Überraschungen jeglicher Art birgt! Wer den Ihnalt gelesen hat weiß genau was geschieht und kann sich auch denken wie das Buch ausgeht :) 
Trotzdem hat Armentrout einige spannende Elemente in ihre Geschichte eingebaut, mit welchen ich nicht gerechnet hätte, auch das Ende hat mich ziemlich nervös gemacht, mehr will ich dazu aber auch nicht sagen, da ich euch sonst spoilen würde!
 
Die Geschichte selbst hat nur 252 Seiten, was mir im ersten Moment sehr kurz vorkam, ich war vor dem Lesen der festen Überzeugung, dass Frigis das einzige Buch Armentrouts sein wird, welches mir nicht gefällt, dem war Gott sei dank nicht so. 
Da sich die Protagonisten schon seit ihrer Kindheit kennen gab es keine überromantisierte Liebe auf den ersten Blick, die uns doch sicher schon alle gewaltig auf den Keks geht. 
Armentrout kommt gleich auf den Punkt und hat trotz der wenig Seiten eine abgerundete Geschichte geschrieben, die sich innerhalb weniger Stunden lesen und keine Fragen offen lässt.

Schreibstil 
Wer schon einige von Armentrouts Bücher gelesen hat weiß, dass sie einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil hat, bei Frigid ist das nicht anders. Das Buch ist schnell zu Ende gelesen, was meiner Meinung nach auch daher kommt, dass man sich wirklich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen kann. 
Das Buch wird aus 2 Perspektiven geschrieben, was mich normalerweise sehr stört, aber für die Geschichte war es perfekt! Der Perspektivenwechsel fand immer zu den richtigen Zeitpunkten statt und hat den Lesefluss keines Falls beeinflusst, ganz im Gegenteil es war sogar wirklich interessant soeben passierte Szenen aus der Sichtweise beider Protagonisten zu lesen. 

Leider hat Armentrout für beide Protagonisten fast den gleichen Schreibstil verwendet, mit der Ausnahme, dass Kyler um einiges mehr Flucht als Syndney, mehr Unterschiede lassen sich leider nicht finden. Aber vielleicht ist es genau das, was den Lesefluss nicht beeinflusst?! 

Das Cover gefällt mir gar nicht, das ist aber nichts Neues, denn ich finde, dass alle Cover ihrer Bücher mehr als schrecklich!! Dazu muss man aber auch sagen, dass das Cover wirklich sehr gut zur Geschichte passt, und diese auch sehr gut widerspiegelt, also ein totaler Flop ist es nicht. 
Der Titel spiegelt auch einen sehr wichtigen Punkt der Geschichte wider und ist daher ziemlich passend. 

Charaktere 
Kyler und Syndey sind wirklich sehr gut geschriebene Protagonisten, beide kommen mit ihren Ecken und Kanten, welche diese aber noch liebenswerter machen. 
Syndey ist sarkastisch und lässt sich von Kyler nichts vorschreiben, gleichzeitig ist sie aber auch schüchtern und zurückhalten, sie ist das klassische Mauerblümchen, aber dennoch bietet sie einiges an Abwechslung und wirkt nicht langweilig. 
Kyler ist der obligatorische Bad boy, den wir aus vielen anderen Büchern kennen, mit einer harten Schale aber einem sehr weichen Kern. 
Die Beiden ergänzen sich wirklich sehr gut und haben der Geschichte etwas erfrischendes gegeben, was ich in manch anderen Büchern wirklich sehr vermisse. 
Sie haben eine gute Dynamik und eine unglaublich witzige Art sich zu unterhalten. 

Fazit 
Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen, was aber niemanden wundern sollte, der weiß, dass ich jedes Buch von Armentrout liebe. 
Die Geschichte ist sehr schnell gelesen und lässt keine Fragen offen.
Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, vor allem für Zug- oder Autofahrten ist ein gut gewählter Begleiter, da die Geschichte innerhalb kürzester Zeit fertig gelesen ist.

 


Freitag, 12. Februar 2016

[TAG] Bücherkauf

Ich habe den Tag bei Lu's Buchgeflüster entdeckt und kurzerhand beschlossen ihn selbst zu machen, wer Interesse hat ist gerne dazu eingeladen die Fragen auch zu beantworten! Schreibt mir den Link in die Kommentare damit ich bei euch vorbeischauen kann :)

1. Wo kaufst du deine Bücher?
Die meisten Bücher kaufe ich (leider) bei Amazon! Das liegt vor allem daran, dass ich 99% der Bücher auf Englisch lese und das Angebot in den Buchhandlungen leider nicht so groß ist. Neuerscheinungen kommen meistens erst ziemlich spät in die Buchhandlungen, also bleibt meistens nur der Onlinekauf übrig.


2. Welches Genre kaufst du am meisten?
Jugendromane werden mit Abstand am meisten von mir gekauft! Innerhalb dieser so ziemlich alles was es gibt, wie Liebesgeschichten, Abenteuergeschichten, Fantasy, Science Fiction... Solange der/die ProtagonistIn ein Teenager ist wird es von mir gekauft (solange der Inhalt passt ;) )


3. Kaufst du eher Taschenbücher, Hardcover oder gebundene Bücher?
Für mich sind Hardcover und gebundene Bücher schlicht und einfach zu teuer! Wer sich schon mal ein paar meiner Neuzugänge angesehen hat weiß, dass ich auch das ein oder andere gebrauchte Buch kaufe. Mir ist das Aussehen eines Buches nicht besonders wichtig, solange es gut geschrieben ist! Auch geknickte Buchrücken sind für mich kein Problem ;)

4. Wo findest du neue Buchkandidaten?
Goodreads, lovelybook, YouTube, Blogger,... die Liste ist endlos! Ich verlass mich vor dem Kauf eines Buches aber meistens auf Rezensionen! Obwohl ich gestehen muss, dass ich manchmal auch Bücher mit extrem schlechten Bewertungen kaufe, weil ich es, aus mir auch nicht ganz verständlichen Gründen, unglaublich witzig finde!

5. Nach welchen Kriterien entscheidest du dich für neues Lesematerial?
Siehe Frage 3 und 4 ;)
Es ist aber wirklich immer sehr unterschiedlich! Ich hab oft Phasen in denen ich nur Fantasy lese und daher auch nur Fantasy Bücher kaufe, bis die Lieferung aber ankommt brauche ich anderen Lesestoff und fang dann z.B. mit einem Liebesroman an und denke mir danach "uuuh, ich brauch mehr davon" dann bestelle ich mir lauter Liebesromane. In der Zwischenzeit brauche ich aber wieder neuen Lesestoff... ich glaub ihr wisst was ich meine, es ist daher auch nicht wunderlich, dass mein SuB so riesig ist!

6. Wie viele Bücher kaufst du im Schnitt pro Jahr?
Echt schwer zu sagen,... So um die 50-100? Vielleicht sogar mehr? Ich hab nie wirklich mitgezählt, sollte ich wohl auch besser nicht! Es reicht zu wissen, dass fast mein gesamtes Gehalt in meinem Bücherregal steht ;)

7. Was würde ich dazu bringen ein Buch sofort aus der Hand zu legen?
Unerwartetes! Das grenzt das Ganze zwar nicht ein, aber wenn ich Erwartungen an ein Buch habe und die nicht erfüllt werden, damit meine ich aber nicht Plot Twists! Die liebe ich nämlich!
Wenn ich z.B. ein Buch kaufe und mir die Perspektive eines Protagonisten erwarte, weil im Klappentext nur von einer Person die Rede ist, das Buch aber dann aus verschiedenen/mehreren Perspektiven erzählt wird, macht mich das absolut Wahnsinnig!
Ein anderes Beispiel ist Blood red road, das Buch klingt wirklich interessant und auch die Bewertungen sind gut, aber in keiner Rezension stand drinnen, dass das Buch nicht in vollständigen/richtigen Sätzen geschrieben wurde, ohne auf grammatische Regeln oder sonst was zu achten! Die meisten haben von einem "besonderen Schreibstil" gesprochen, die Art wie das Buch dann aber tatsächlich geschrieben wurde ist mehr als nur "besonders" und für mich einfach nur grauenhaft.


8. Gibt es Bücher die du in mehreren Editionen kaufen würdest?
Auf jeden Fall Harry Potter! Ich habe die deutschen Editionen und auch diese englische Edition, am liebste hätte ich sie aber alle!! Vor allem diese Neuauflage, die ich immer in den Buchhandlungen sehe hätte ich wirklich unglaublich gerne!!

9. Lässt du dir gerne Bücher schenken, die du vorher nicht ausgesucht hast?
Das kommt ehrlich gesagt nie vor, da Freunde und Familie, die mir Bücher schenken wollen genau wissen, dass ich seeeeehr viele besitze und daher die Wahrscheinlichkeit für ein doppeltes Exemplar groß ist. Seit ca. 3 Jahren mach ich einfach eine Wunschliste auf Amazon und die Leute sollen mich überraschen:D


Mittwoch, 10. Februar 2016

Neuzugänge Jänner 2016

Im Jänner hab ich eigentlich kaum neue Bücher gekauft, wer die Seite Rebuy nicht kennt sollte unbedingt mal vorbeischauen! Sogar die Bücher deren Zustand als "Gut" angegeben sind schauen teilweise aus wie neu! Auch bei Facebook Gruppen finden sich immer wieder wahre Schätze!
Diesmal gibt es leider keine Fotos, ich habe im Moment einfach nicht die Zeit dazu...
 
Remember me von Sophie Kinsella
Das Buch habe ich vor Jahren schon gelesen, damals auf Deutsch und ich fand die Geschichte einfach nur entzückend! Ich hoffe, dass ich noch immer der Meinung bin, zwischendurch ein Liebesroman hat noch nie jemandem geschadet!
 
Das Buch klang ziemlich interessant und für 0,99 Euro kann man nicht wirklich viel falsch machen!
 
That Summer und Along for the ride von Sarah Dessen
Sarah Dessen schreibt immer total niedliche Geschichte für Jugendliche, bis jetzt hat mir jeder ihrer Romane gefallen, wenn jemand ein leichtes Sommerbuch sucht ist hier genau an der richtigen Adresse.
 
Chew, Vol. 1: Taster's Choice von John Layman
In letzter Zeit lese ich immer wieder gerne Graphic Novels und für alle die es noch nicht wissen: Ich liebe Zombies! Vom Inhalt hat es mich sehr an iZombie erinnert, leider hat diese mich bis jetzt noch nicht wirklich überzeugen können, aber bei der Graphic Novel konnte ich nicht widerstehen.

After #1-4 von Anna Todd
Über eine Facebook Gruppe habe ich dann die gesamte After Reihe von Anna Todd für einen Schnäppchenpreis von 15 Euro bestellt. Wer meine Rezension zum ersten Teil gelesen hat weiß, dass mir das Buch nicht wirklich gefallen hat, trotzdem hat mich wahnsinnig interessiert wie die Reihe weitergeht. Wie bei einem Autounfall...man kann einfach nicht wegsehen. Vielleicht wird es ja noch besser, ich bleibe gespannt!

Fire and thorns #1-3 von Rae Carson
Eine Rezension zum ersten Teil ist schon online und kann hier gelesen werden.

Die Feenjägerin von Elizabeth May
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Heyne Verlag zur Verfügung gestellt, nochmals danke dafür :)
Meine Rezension gibt es hier

Skulduggery Pleasnt #1 von Derek Landy
Tanjas Liebe zu der Reihe kennt keine Grenzen also musste ich wohl oder übel auch mal die Bücher kaufen ;)

Winter von Marissa Meyer
Der vierte (und letzte?) Teil der Lunar Chronicles! Bis jetzt haben mich die mehr als 800 Seiten ein wenig eingeschüchtert, aber hoffentlich nicht mehr lange!


Sonntag, 7. Februar 2016

Rezension - Taking Chances (Rant)

Autor: Molly McAdams
Titel: Taking Chances - Im Herzen bei dir 
OT: Taking Chances
Kaufen: Amazon / mtb Verlag 
Inhalt: Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach – und plötzlich ist nichts mehr, wie es war …

ACHTUNG! Hierbei handelt es sich um einen Rant! Wer mich privat kennt weiß, dass meine Lieblingswaffe Sarkasmus ist und daran wird in dieser Rezension bei Weitem nicht gespart!  
Wem das Buch gefällt, oder wer sich auf das Lesen freut sollte lieber nicht weiterlesen! Stattdessen schaut euch lieber dieses Katzenvideo auf Youtube an! (Vertraut mir und schaut es euch bis zum Schluss an und dreht den Ton auf)

Meinung: 
Ich hab das Buch schon vor ein paar Jahren gelesen und fand es damals, soweit ich mich erinnern konnte, ganz okay. Einige Dinge blieben in Erinnerung, aber vieles habe ich in der Zwischenzeit vergessen. Da das Buch Anfang 2016 auf Deutsch veröffentlicht wurde und fast jeder davon spricht hab ich kurzerhand beschlossen es nochmal zu lesen! Ein großer Fehler!! Der einzige Grund wieso ich den Roman fertig gelesen hab ist, weil ich bei einer Challenge auf lovelybooks mitmache und ich mir Punkte für mein Team schnappen wollte! 

Der Inhalt selbst ist nichts neues! Junge unerfahrene Frau kommt aufs College und lernt dort einen Typen kennen zu dem sie sich unglaublich hingezogen fühlt, die Autorin legt noch einen drauf und packt gleich einen zweiten unbeschreiblich attraktiven Typen mit drauf, dem die Protagonistin auch nicht widerstehen kann. Es kommt zu einem ewigen hin und her, der Leser hat sich in der Zwischenzeit schon längst für einen der Beiden entschieden und zweifelt nur mehr an der Protagonistin! Und plötzlich, als ob es nicht schon genug Drama geben würde, setzt die Autorin noch einen drauf und erhofft sich somit den Leser zu schocken. Das kann zwar gelingen, ist in diesem Fall aber leider in die Hose gegangen... 

Die Protagonistin ist mit Abstand eine der Nervigsten die mir je in einer Geschichte begegnet sind, ich habe noch nie das so starke Bedürfnis verspürt jemanden von einer Klippe zu stoßen! Das ewige hin und her zwischen Chase und Brandon war beim ersten Mal noch ganz ok, aber nach einiger Zeit konnte ich einfach nur mehr die Augen verdrehen!
Im Endeffekt verwendet sie immer die gleichen Argumente für beide Typen - sie will den jeweils anderen nicht verletzten! Ist ja auch ok, sogar sehr okay, aber deswegen mit den beiden praktisch zu spielen ist einfach nur zum Haare ausreißen! 
Zuerst fühlt sie sich nur zu Chase hingezogen, ist aber in Brendon verliebt und plötzlich BOOM gesteht sie auch Chase ihre Liebe tut aber gleichzeitig so als wäre alles Friede, Freude, Eierkuchen. 
Und wie kann Chase es wagen sie zu ignorieren? Sie will doch immerhin, dass sie Freunde sind und kann sich einfach nicht erklären warum er das nicht möchte. Zuerst küsst sie Chase und sofort danach, während er neben ihr steht, telefoniert sie mit ihrem Freund und sagt ihm, dass sie ihn liebt. Ich weiß auch nicht wieso Chase ein Problem damit haben könnte... Ein Fall für Galileo Mystery. 

Und Brendon hat natürich keinen Grund eifersüchtig zu sein, das bestätigt sie ihm immer wieder, denn zwischen Chase und ihr läuft ja nichts, das muss er doch wissen! Wie kann er das nicht wissen? Sie liebt doch nur ihn!!! Die Arme... 
Sie sagt Chase, dass sie Zeit braucht um ihre Gefühle zu ordnen, er soll sie ihn Ruhe lassen, sie muss jetzt mit Brandon Zeit verbringen. Das tut der arme Kerl dann auch, nach einem Monat fragt er ganz schüchtern was denn nun ihre Entscheidung ist, und was macht sie? Sagt ihm doch beinhart, dass sie das gar nicht wollte, er hätte für sie kämpfen sollen, verdammt nochmal! Wieso hat er denn nicht für sie gekämpft, es war doch offensichtlich, dass er das hätte machen sollen, er hätte ihr zeigen sollen, dass er sie liebt!
Genau Chase, wieso hast du auch das getan was sie dir gesagt hat, wieso hast du sie in Ruhe gelassen nachdem sie dich darum gebeten hat? Du hättest kämpfen sollen. Das war doch selbstverständlich, noch offensichtlicher hätte sie es ja wirklich nicht sagen können! 


Und natürlich ist sie eine von der Sorte Frauen, die keine Ahnung haben wie attraktiv sie sind. Jeder findet sie absolut geil und natürlich sind mehrere Typen verliebt ihn sie! Sie ist nun mal eine besondere Schneeflocke! Sie ist ja auch nicht wie andere Mädchen, unsere liebe Protagonistin! Nein, natürlich nicht, das will sie auch nicht! Verständlich, wer will schon ein Mädchen sein? Wer will sich mit anderen Frauen in geringster Weise identifizieren können! Also ich nicht, und die Protagonistin schon gar nicht! 

Der Plot Twist der Geschichte hat bei mir einfach nur für Entsetzen gesorgt. Aber nicht die gute Art von Entsetzen bei dem man "Oh nein..." flüstert, bevor das Buch langsam zugeschlagen wird, und man für einige Minuten an die Wand starrt, während man versucht das Flaue Gefühl im Magen zu unterdrücken, denn man weiß genau gleich geht's richtig ab.
Nein. Hierbei handelt es sich um die Art von Entsetzen bei welchem man bereut jemals von dem Buch gehört zu haben! Besagtes Buch möchte man dabei am liebsten verbrennen und sich im Anschluss bei den Bäumen entschuldigen, die dafür gefällt wurden. 
Für mich hatte es den Anschein als wüsste die Autorin selbst nicht wie sie sich aus dem Schlammassel retten soll, in welches sie sich rein geritten hat! Beim Schreiben dachte sie sich dann wohl, dass es sich um etwas Neues handelt, kein Liebesdreieck wurde bisher so gelöst, die Idee muss sie verwenden! Ja, der Grund wieso die Idee noch nicht verwendet wurde ist, weil sie absolut bescheuert ist!!! 

Der Schreibstil war gar nicht so schlecht, ich würde ihn nicht als gut beschreiben, die Autorin hat auf jeden Fall Talent, vergeudet das aber leider bei diesem Roman! Schade, sie hätte wirklich potential! Das Buch liest sich wahnsinnig schnell und ist auch ziemlich leicht und verständlich geschrieben! Einem Englisch-Anfänger würde ich es zwar nicht empfehlen, dennoch muss man nicht perfektes Englisch können um der Geschichte folgen zu können. 

Am liebsten würde ich dem Buch 0 Stern geben, aber zumindest der Schreibstil hat einen Stern verdient, da er wirklich nicht schlecht ist und die Autorin sehr großes Potential hat. 

Für das Cover der deutschen Auflage wurde direkt das des englischen Originals verwendet, mir persönlich gefällt es nicht, aber es passt zu der Art von Geschichte die hier geschrieben wurde und ist auch eine gute Repräsentation für das Buch selbst.

Fazit:
Ich glaube mein Fazit ist ziemlich eindeutig! Es ist gerade mal Februar und ich weiß jetzt schon, dass dieses Buch eines schlechtesten, wenn nicht sogar das Schlechteste, des Jahres 2016 ist. 


[rant over]

Montag, 1. Februar 2016

Lesemonat Jänner 2016

Obwohl ich in letzter Zeit viele neue und großartige Bücher bekommen hab wurden leider im Jänner nur wenige gelesen! Ich habe Netflix neuentdeckt und schaue eine Serie nach der anderen an, da kommen Bücher meistens zu kurz! Auch mein Blog kam in letzter Zeit leider immer an zweiter Stelle, das ändert sich aber hoffentlich diesen Monat!
Außerdem konnte mich leider kein Buch so richtig überzeugen, dadurch hat sich meine Leselaune in Grenzen gehalten! 
 The Wicked + The Divine
Leider wurden meine Erwartungen an das Buch nicht erfüllt, meine vollständige Rezension könnt ihr *hier* nachlesen


Everneath von Brodi Ashton
Auch Everneath war leider nicht so gut wie ich gehofft habe, das Buch hat sehr gute Bewertungen erhalten und klingt genau richtig für mich, aber ich hätte mir mehr erwartet. *Hier* meine Rezension.  
 
Fallen Crest high von Tijan
Auf lovelybooks bin ich Teil einer Challenge, eine der Aufgaben im Jänner waren Szenen mit sportlichen Szenen, wer Fallen Crest High gelesen hat weiß, dass die Protagonistin fast jedes Kapitel laufen geht ;) Rezension gibt es *hier*


Die Feenjägerin von Elizabeth May
Das Buch wurde mir vom Heyne Verlag zur Verfügung gestellt (Danke :D) Rezension dazu gibt es auch schon *hier*
 
5. The Girl of fire and thorns von Rae Carson
Ein weiteres Buch an das ich hohe Erwartungen hatte, da viele der Meinung sind, dass es viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Leider kann ich die Ansicht nicht wirklich nachvollziehen.
 
So meine Lieben das wars. Was habt ihr so im Jänner gelesen?